Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen bleibt Spitze bei bundesweiter Bildungsstudie
Region Mitteldeutschland

Bildungsmonitor 2020: Sachsen bleibt Spitze bei Bildungsstudie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 14.08.2020
Sachsen ist Spitzenreiter beim Bildungsmonitor 2020. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Leipzig/Berlin

Sachsen ist in Sachen Bildung laut einer neuen Studie bundesweit weiter Spitze. Zu diesem Ergebnis kommt der Bildungsmonitor 2020, wie die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) am Freitag mitteilte. In der vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag der arbeitgebernahen INSM durchgeführten Studie wurden insgesamt 93 Indikatoren in zwölf Handlungsfeldern untersucht. Demnach hat der Freistaat seine Spitzenposition erneut verteidigt und landete zum 15. Mal in Folge auf Platz Eins.

In der Rangliste landen Bayern, Thüringen, Hamburg, Baden-Württemberg und das Saarland hinter dem Freistaat auf den weiteren Plätzen und zählen damit zu den Ländern mit den aus Sicht der Initiative „leistungsfähigsten Bildungssystemen“.

Anzeige

Hohe Schulqualität und Förderinfrastruktur im Freistaat

Besonders gut schnitt Sachsen den Angaben nach in den Bereichen Schulqualität, Förderinfrastruktur und Forschungsorientierung ab. Auch bei der Vermeidung von Bildungsarmut landete der Freistaat ganz vorne. Bestwerte erreichen die Schüler demnach auch bei Kompetenzen in Mathematik und Naturwissenschaften.

Auf dem letzten Platz liegt in der Studie Sachsen-Anhalt. Dort habe es laut der Experten zuletzt sehr viele junge Leute gegeben, die die Schule vorzeitig abgebrochen haben. Die Experten kritisieren auch, dass es in vielen Gegenden des Bundeslandes zu wenig Lehrkräfte gibt. Außerdem seien eine Menge Schulen nicht gut genug mit Computern und Internet ausgestattet.

Deutschlandweit massive Defizite bei digitaler Ausstattung

Handlungsbedarf besteht der Studie zufolge im Zuge der Corona-Krise bei der Sicherstellung des Fernunterrichts. Besonders in ländlichen Regionen müsse der Zugang zum schnellen Internet ausgebaut werden. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass das Bildungssystem in Deutschland, besonders im Bereich der digitalen Ausstattung, massive Defizite aufweist“, sagte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. Jahrelange Versäumnisse der Politik und träges Handeln der zuständigen Bildungsbehörden müssten jetzt von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern ausgebadet werden.

Von LVZ/dpa