Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bislang keine Vogelgrippe in Sachsen – Geflügelfleisch ungefährlich
Region Mitteldeutschland Bislang keine Vogelgrippe in Sachsen – Geflügelfleisch ungefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 10.11.2016
Anzeige
Dresden/ Leipzig

 Nachdem in Schleswig-Holstein mehr als 200 Vögel an der Vogelgrippe des Subtypus H5N8 gestorben sind und die Geflügelpest auch bei Wildvögeln am Bodensee nachgewiesen werden konnte, prüft Sachsen entsprechende Schutzmaßnahmen für heimisches Geflügel. Bislang konnte laut einer Sprecherin des Gesundheitsministeriums im Freistaat allerdings noch kein Fall der Geflügelpest nachgewiesen werden.

Virus könnte auf Geflügel übertragen werden

Die Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämter wurden über das Risiko informiert und sollen nun eine mögliche Stallpflicht prüfen. Laut Gesundheitsministerium sind zudem alle Geflügelhalter aufgefordert, bisher geltende Schutzmaßnahmen weiter umzusetzen. Denn: Experten fürchten, dass infizierte Wildvögel den Erreger sehr schnell auf Tiere in Geflügelfarmen übertragen könnten.

Anzeige

Kaum Gefahr für den Menschen

Für den Menschen besteht bei den verschiedenen Typen von Vogelgrippe nur dann Gefahr, wenn sie intensiven Kontakt mit infiziertem Geflügel haben. Ein Verzehr sei kein Problem, erklärte Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Nach allen bisherigen Erkenntnissen bestehe durch den Virustyp keine Gefahr für den Menschen. „Laut Bundesinstitut für Risikobewertung gibt es keine Belege für die Möglichkeit einer Infektion durch den Konsum roher Geflügelprodukte“, erläuterte Brendel. Die Martinsgans könne also ganz entspannt verzehrt werden.

Fleisch ordentlich erhitzen

Allerdings rät die Verbraucherzentrale bei der Zubereitung von Geflügel im Allgemeinen zur Vorsicht. Das Erhitzen des Fleisches, gutes Händewaschen und gründliches Zwischenreinigen der Arbeitsfläche sollten demnach immer selbstverständlich sein. Mindestens zwei Minuten solle das Fleisch eine Kerntemperatur von 70 Grad erreichen. Rosa darf es nicht mehr sein. Wichtig sei auch, das Fleisch getrennt von anderen Lebensmitteln zu lagern und eventuelles Auftauwasser gründlich zu entfernen.

Theresa Hellwig

Anzeige