Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bruttolöhne in Sachsen steigen – aber weit unter Bundesdurchschnitt
Region Mitteldeutschland Bruttolöhne in Sachsen steigen – aber weit unter Bundesdurchschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 27.08.2019
Die Sachsen haben mehr Geld in der Tasche.    Quelle: dpa
Kamenz

Die durchschnittlichen Bruttolöhne sind 2017 in Sachsen im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte, wuchs der Pro-Kopf-Verdienst um 2,8 Prozent auf 28 921 Euro.

Löhne unter Bundesdurchschnitt

Damit lagen die Sachsen aber trotzdem noch weit unter dem Bundesschnitt: Die Differenz zum Pro-Kopf-Wert in Deutschland betrug demnach reichliche 15 Prozent.

In den drei kreisfreien Städten verdienten die Arbeitnehmer mehr als in den Landkreisen. Dresden führte die Statistik mit 32 361 Euro an, gefolgt von Leipzig (31 316 Euro) und Chemnitz (29 625 Euro). Am niedrigsten waren die Bruttoarbeitslöhne mit 25 550 Euro im Erzgebirgskreis.

Von RND/dpa

Der Wolfsbestand in Sachsen nimmt weiter zu. Der Regionalbauernverband Muldental ist besorgt und fordert mehr Unterstützung beim Herdenschutz und faire Entschädigungen für die Tierhalter. Langfristig fordern Jäger und Bauern jedoch die Kontrolle des Bestandes.

27.08.2019

Beim Nahverkehr in Mitteldeutschland soll länderübergreifend künftig nur noch ein Ticket von Haustür zu Haustür gelten. So lautet die Forderung des Leipziger Landtagsabgeordneten Andreas Nowak (CDU), der den Nahverkehr radikal vereinfachen will.

27.08.2019

Zum Anfang der Woche sind erneut Hunderte Migranten auf dem Mittelmeer gerettet worden. Rund 100 Menschen davon haben Zuflucht auf einem deutschen Rettungsschiff erhalten.

27.08.2019