Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Bundeswehr muss bei Unterbringung von Flüchtlingen helfen
Region Mitteldeutschland Bundeswehr muss bei Unterbringung von Flüchtlingen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 02.08.2015
Bundeswehr baut Zelte auf (Archivbild). Quelle: dpa
Magdeburg

Die Bundeswehr stellt dem Land Sachsen-Anhalt Zelte für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung. Damit könnten bis zu 120 Menschen eine vorläufige Bleibe finden, teilten Bundeswehr und Innenministerium am Sonntag mit. „Die Bundeswehr kommt nunmehr im Inland zum Einsatz und unterstützt logistisch bei der Unterbringung von Menschen in Not“, erklärte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). Wo die Zelte aufgebaut werden, soll nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums in den kommenden Tagen entschieden werden.

Auch das Land Brandenburg und die Stadt Hamburg hätten Anträge auf Amtshilfe gestellt und erhielten Zelte, sagte Bundeswehr-Sprecher Thomas Poloczek. Diese Amtshilfe im Inland sei rechtlich auch ohne die sonst bei Inlandseinsätzen der Bundeswehr übliche Ausrufung eines Katastrophenfalls möglich. Nach Angaben der Bundeswehr werden etwa 15 Zelte für jeweils acht Menschen aus einem Depot geholt und von den Soldaten auch aufgebaut. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte kürzlich „maximale Kulanz“ bei der Unterbringung von Flüchtlingen in Kasernen und Zelten der Bundeswehr zugesagt.

In der landeseigenen Zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge (Zast) im sachsen-anhaltischen Halberstadt waren am Sonntag rund 1500 Menschen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Stefan Brodtrück. Die festen Gebäude bieten 1000 Menschen Platz, zudem hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) dort bereits Zelte aufgebaut. Stahlknecht betonte: „Die durch internationale Krisen hervorgerufene nationale Herausforderung können wir nur gemeinsam schultern.“ Er sei deshalb der Bundeswehr für die Unterstützung dankbar. Der Kommandeur im Landeskommando, Oberst Axel Lautenschläger, sagte: „Wir freuen uns, dass wir mit dieser Maßnahme Gutes tun.“

Stahlknecht hatte im Juli angeregt, über eine Unterstützung durch die Bundeswehr nachzudenken. Die Beschränkung auf das Ausland und den Katastrophenfall sei diskussionswürdig. Dagegen hatte die SPD den Einsatz von Soldaten abgelehnt. Dafür sei die Bundeswehr nicht da, und das könne sie auch nicht leisten, hatte der Vize-Fraktionschef der SPD im Landtag, Rüdiger Erben, erklärt. Auch die Gewerkschaft der Polizei hatte die Idee kritisiert.

Nach Angaben der Bundeswehr sind die nun bereitgestellten Zelte mit Holzfußböden ausgerüstet. Zudem gebe es eine Beleuchtung. Für die Innenausstattung oder auch Toiletten müsse das Land aber sorgen. Nach Angaben des Innenministeriums hatte das Land zuvor Probleme, Zelte auf dem freien Markt zu bestellen. In mehreren Bundesländern sind Flüchtlinge bereits auch in Zelten untergebracht.

Rochus Görgen

In Sachsen helfen derzeit mehr als 500 Freiwillige in ihrer Freizeit der Polizei. Damit sind im Freistaat knapp ein Fünftel aller bundesweit patoullierenden "Hilfssheriffs" im Dienst. Nur Bayern und Baden-Württemberg beschäftigen mehr.

02.08.2015

Straßenbäume sind Abgasen, schlechter Luft und Unwettern ausgesetzt - je nach Standort mehr oder weniger. Seit Wochen sorgen Trockenheit und Hitze für zusätzlichen Stress. Ein Dresdner Forscher empfiehlt neue Arten, auch aus Asien.

02.08.2015

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) verlangt vom Bund deutlich schnellere Entscheidungen zur Zukunft der einreisenden Flüchtlinge. „Der Bund hat zugesagt, die Asylverfahren zu beschleunigen. Passiert ist bisher leider zu wenig“, sagte er.

02.08.2015