Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Debatte um Braunkohle-Folgekosten - Grüne fordern Sicherheitsleistung
Region Mitteldeutschland Debatte um Braunkohle-Folgekosten - Grüne fordern Sicherheitsleistung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 23.06.2016
Grüne und Linke im Sächsischen Landtag befürchten, dass die öffentlichen Haushalte auf den Folgekosten für den Braunkohleabbau sitzen bleiben könnten und fordern Sicherheitsleistungen. (Archivbild) Quelle: dpa
Dresden

Die Grünen und Linken pochen auf einer Absicherung der Steuerzahler für Risiken aus dem Braunkohletagebau. Die schwarz-rote Koalition hingegen sieht über bestehende gesetzliche Regelungen hinaus dafür keinen Bedarf. Das ist das Fazit einer Debatte über Folgekosten des Bergbaus am Donnerstag im Sächsischen Landtag. Die Grünen hatten sie beantragt und verwiesen auf eine Studie, die hohe Risiken für öffentliche Haushalte offenbart.

„Niemand will Unternehmen unterstellen, ihren gesetzlichen Verpflichtungen nicht nachkommen zu wollen“, sagte der Abgeordnete Gerd Lippold (Grüne). Die Frage sei aber, ob sie es noch können. Lippold nannte unter anderem Haftungsgrenzen im Insolvenzfall. Es gebe zunehmende Risiken für die Gesellschaft, auf den Folgekosten des Braunkohlengeschäfts sitzen zu bleiben. Deshalb müsse Sachsen von den Betreibern Sicherheitsleistungen einfordern.

Einen leicht umsetzbaren Schritt könnte Sachsen gehen, indem die Regierung das Oberbergamt anweist, Betriebspläne nur noch gegen Sicherheitsleistungen zu genehmigen, argumentierte Lippold. Das sei längst möglich und für sonstige Bergbauvorhaben auch üblich. Nur von der Braunkohle sei das bislang nicht verlangt worden. „Diese Praxis muss im Interesse der öffentlichen Haushalte umgehend beendet werden.“

Dulig verweist auf laufende Verkaufsverhandlungen

Linke-Politikerin Jana Pinka schlug in die gleiche Kerbe. Das Sächsische Oberbergamt in Freiberg habe für die Zulassung von Betriebsplänen derzeit 344 Sicherheitsleistungen festgesetzt - für die Gewinnung von Natursteinen, Kies, Ton, Lehm, Kaolin sowie Fluss- und Schwerspat, nicht aber für Braunkohle. Es sei nicht erklärbar, warum Betreibern von Braunkohletagen mit nachhaltigen negativen Umweltauswirkungen keine Sicherheitsleistungen auferlegt werden.

Dulig verwies auf die noch laufenden Verkaufsverhandlungen für die Braunkohlesparte des Energiekonzerns Vattenfall. In Schweden achte man sehr genau darauf, welche Signale aus Brandenburg und Sachsen kommen. „Sie werden von uns keine Aussagen bekommen in dieser Debatte, die politisch instrumentalisiert werden können, um den Verkaufsprozess zu behindern“, sagte er. Über dieses Stöckchen werde er nicht springen.

Zugleich stellte der Minister klar, dass Sachsen im Verkaufsprozess von Anfang an darauf geachtet habe, die Interessen des Landes zu wahren. Es gehe um Rekultivierung und soziale Kosten. Diese Fragen stelle man wieder, wenn sie beim Verkauf nicht adäquat beantwortet werden. Sachsen werde seiner Verantwortung gerecht und Bergbauunternehmen nicht aus ihrer Verantwortung entlassen: „Wir bleiben beim Verursacherprinzip.“

LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Vogelzug nach Sachsen: Am 9. Juli startet die Simson-Rallye Vogelfrei zwischen Zwickau und dem Sachsenring. Im Anflug sind die Kult-Mopeds Schwalbe, Spatz, Sperber und Habicht aus dem Hause Simson.

Andreas Dunte 18.08.2016

Für rund 20 Minuten gab es am Donnerstagvormittag am gesamten Bahnhof Halle keinen Fahrstrom. Grund war eine Havarie: Auf dem Güterbahnhof rutschte eine Hydraulik-Gerüst in die Oberleitungen.

23.06.2016

Sechs Frauen und Männer aus Sachsen werden in diesem Jahr mit der Verfassungsmedaille des Freistaates geehrt – darunter auch zwei Leipziger.