Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Der Juli in Sachsen: Heiß und trocken – aber auch frostig
Region Mitteldeutschland Der Juli in Sachsen: Heiß und trocken – aber auch frostig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 30.07.2019
Der Juli war zu trocken: Ein vertrocknete Sonnenblume steht auf einem Feld bei Dresden. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil
Dresden

 Der Juli war ein heißer Monat in Sachsen – aber auch frostig. Zumindest an einem Ort im Freistaat. Im siebten Monat des Jahres verzeichnet Sachsen nämlich einen deutschen Kälte-Spitzenwert: Im erzgebirgischen Deutschneudorf-Brüderwiese sank das Quecksilber am 4. Juli auf 1,5 Grad, am Boden sogar auf minus 2 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach mitteilte. Damit war der Ort im Juli der kälteste der Republik.

>> Lesen Sie auch:
Amtliche Unwetterwarnung für Teile des Landes: Schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel

Insgesamt war der Juli in Sachsen aber sehr warm, trocken und sonnenreich, wie der DWD weiter mitteilte. Demnach betrug die mittlere Temperatur 19,2 Grad, das vierjährige Mittel liegt bei 17,2 Grad. Die Sonne zeigte sich etwa 240 Stunden, der Mittelwert liegt dort bei 210 Stunden. Auf den Quadratmeter fielen etwa 45 Liter Regen. Das war deutlich weniger als das vierjährige Mittel mit 69 Litern pro Quadratmeter.

Von RND/dpa

Am Montag sollen Parteivertreter den neuen Wahl-O-Maten auf einer Pressekonferenz in Dresden testen. Am 5. August geht er in Betrieb.

30.07.2019

Die Ost-Zigarette „f6“ wird nicht mehr in Dresden, sondern in Werken in Polen und Tschechien produziert. Eine EU-Richtlinie sei dafür verantwortlich. Arbeitsplätze koste das in Dresden keineswegs, heißt es. Das Werk sei gut ausgelastet.

30.07.2019

Nach der Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof haben auch viele Leipziger Zugreisende einen anderen Blick auf den Aufenthalt am Hauptbahnhof. Die Gewerkschaft der Lokführer fordert inzwischen mehr Sicherheitskräfte an Bahnhöfen.

30.07.2019