Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Die Krötenwanderung in Sachsen steht bevor - Helfer gesucht
Region Mitteldeutschland Die Krötenwanderung in Sachsen steht bevor - Helfer gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 14.02.2020
In Sachsen beginnt bald die Kröten- und Amphibienwanderung. Es werden noch Freiwillige gesucht, die den Tieren helfen, sicher an ihr Ziel zu kommen. (Symbolbild) Quelle: Jonathan Fieber/Nabu
Leipzig

Der Naturschutzbund (Nabu) rechnet mit einem baldigen Start der Kröten- und Amphibienwanderung in Sachsen wegen steigender Temperaturen. „Wenn es am kommenden Wochenende etwas wärmer wird, dann kann es vielleicht schon losgehen“, sagte eine Nabu-Sprecherin. Wenn die Temperaturen etwa 7 oder 8 Grad Celsius erreichen, machen sich die Tiere demnach bei Einbruch der Dämmerung auf den Weg zu ihren Laichgewässern.

In Sachsen sind dann hauptsächlich Erdkröten unterwegs - aber auch andere Arten wie die braun-grau gefleckte Knoblauchkröte kommen aus ihren Verstecken. Eine große Gefahr für die Kröten ist das Überqueren von Straßen. Der Nabu stellt daher Schutzzäune auf, an denen die Tiere in Eimer fallen. Die Naturschützer tragen die Amphibien dann gesammelt über die Fahrbahn zu ihren Gewässern.

„Wir suchen noch dringend Unterstützung für die Betreuung dieser Zäune. Alleine bei Torgau ist es ein zwei Kilometer langer Abschnitt“, sagte die Sprecherin. Der warme Sommer im vergangenen Jahr habe sich negativ auf die Entwicklung der Bestände ausgewirkt. „Gewässer waren ausgetrocknet. Umso wichtiger ist es, dass dieses Jahr möglichst viele durchkommen.“ Interessenten können sich an den Nabu-Landesverband in Leipzig oder an die Gruppen vor Ort wenden.

von dpa

Dass Ur-Ur-Opa und Ur-Ur-Enkel an einem Tag Geburtstag haben, kann schon mal vorkommen. Dass die beiden aber genau 100 Jahre trennen, ist etwas Besonderes. Georg Kleinschmager aus Greudnitz feierte jetzt seinen 101. Ehrentag. Grund zur Freude, gab es darüber auch in Bad Düben.

14.02.2020

Ein 55-Jähriger muss sich derzeit am Landgericht Dresden wegen zweifachen Mordes, versuchten Mordes und mehrerer Drogendelikte verantworten. Am Freitag sagte seine Frau aus.

14.02.2020

Im Bundesrat ist am Freitag eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes beschlossen worden. Demnach können künftig nach Angriffen auf Nutztiere auch Wölfe entnommen werden, wenn nicht klar ist, welches Raubtier genau diese Nutztiere gerissen hat. Sachsens Jäger und Schäfer reagierten positiv.

14.02.2020