Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Doppelter Schneeleopardennachwuchs im Dresdner Zoo
Region Mitteldeutschland Doppelter Schneeleopardennachwuchs im Dresdner Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 13.05.2019
Das Zwillingspärchen entwickelt sich prächtig. Quelle: Zoo Dresden
Dresden

Doppelte Nachwuchsfreuden im Dresdner Zoo: Das sieben Jahre alte Schneeleoparden-Weibchen Istari hat am 18. April zwei gesunde Jungtiere auf die Welt gebracht. Am vergangenen Donnerstag wurde das Zwillingspärchen zum ersten Mal vom Tierarzt untersucht, entwurmt und gewogen. Das Ergebnis: Die beiden Welpen – ein Weibchen und ein Männchen – entwickeln sich sehr gut und bringen mittlerweile 1,86 bzw. 2,08 Kilogramm auf die Waage.

In den kommenden Wochen wird der Nachwuchs noch im geschützten Innengehege vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Quelle: Zoo Dresden

Ihre Namen erhalten die beiden Schneeleoparden in den nächsten Tagen, sie werden von den Raubtierpflegern ausgewählt. Besucher müssen sich noch ein wenig gedulden. In den kommenden Wochen wird der Nachwuchs noch im geschützten Innengehege vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Frühestens im Juli sollen die ersten Ausflüge auf die Außenanlage folgen.

Von DNN

Ein vorgeblich heimatgeschichtlicher Text im Bornaer Stadtjournal sorgt derzeit für Aufregung. Er enthält zahlreiche antisemitische Stereotype. Mittlerweile steht eine Strafanzeige im Raum.

14.05.2019

Sachsen will mit einem Maßnahmenpaket die Situation für Pflegebedürftige und ihre Pfleger verbessern. „Unser Ziel ist eine bezahlbare Pflege mit hoher Qualität“, erklärte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) am Montag in Dresden. Pro Jahr seien dafür 60 Millionen Euro vorgesehen.

13.05.2019

„Auf Leipzig liegt unser besonderer Fokus“, sagt Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) mit Blick auf die Kriminalitätsrate – deshalb soll die Polizeidirektion bis 2022 insgesamt 230 zusätzliche Beamte erhalten. Es dürfe nirgendwo in Sachsen rechtsfreie Räume geben, fügt der Minister hinzu.

13.05.2019