Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden Nazifrei plant Gespräch mit Orosz – Nazi-Demo soll auch 2014 blockiert werden
Region Mitteldeutschland Dresden Nazifrei plant Gespräch mit Orosz – Nazi-Demo soll auch 2014 blockiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 14.11.2013
Von Stephan Lohse
Dresden Nazifrei will auch 2014 den Aufmarsch der Rechtsextremen blockieren. Quelle: Martin Förster foerstermartin.de
Dresden

Massenblockaden seien „das einzige wirksame Mittel, um Naziaufmärsche zu verhindern.“ Zudem kündigte Lang an, dass Dresden Nazifrei auf die Stadtverwaltung zugehen wolle. Das Bündnis plane ein Gesprächsangebot an Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). Ob diese dies annehme, wollte Lang jedoch nicht prognostizieren. Bisher hatte sich die Oberbürgermeisterin mit den Nazi-Gegnern nicht an einen Tisch gesetzt.

Nazifrei will Gedenkdiskurs mitgestalten

Neben der Blockade des bereits angekündigten Nazi-Aufmarsches am 13. Februar und, so nötig, am darauffolgenden Samstag, den 15. Februar, gehe es Dresden Nazifrei vor allem um den Gedenkdiskurs in Dresden. Hier habe man schon viel erreicht. Die Akzeptanz in der Stadt sei deutlich höher als zum Start 2010. Mit dem Mahngang „Täterspuren“, der auch 2014 stattfinden soll, habe man den „Nerv der Stadtgesellschaft getroffen“, sagte Lang.

Trotzdem gebe es weiter Probleme. In der AG 13. Februar gebe es nach dem Ausscheiden von Moderator Frank Richter keinen adäquaten Ersatz als Ansprechpartner. Noch immer laufen zahlreiche Prozesse rund um den 19. Februar 2011. Auch mit dem Dresdner Ordnungsamt erwartet Lang weiter Probleme. Hier seien weiter die Personen im Amt, die Nazifrei „seit 2010 Steine in den Weg legen“. Dass die Entscheidungen des Ordnungsamtes nicht immer richtig seien, habe das Gerichtsurteil zum Mahngang Täterspuren 2011 kürzlich erst gezeigt. Umso mehr sieht sich Nazifrei auf dem richtigen Weg.

Bündnis macht weiter

Im Sommer habe das Bündnis überlegt, ob man weitermachen müsse und die Frage klar mit ja beantwortet. Denn noch immer kommen jeden Februar zahlreiche Rechtsextreme nach Dresden, um den Jahrestag der Bombenangriffe von 1945 zu instrumentalisieren. Zudem wolle Nazifrei verhindern, dass die NPD den Aufmarsch als Wahl-Propaganda nutzen kann. Wie schon 2013 ist das Bündnis vor allem regional organisiert. In diesem Februar hatten bis zu 5000 Gegendemonstranten den Aufzug der Rechtsextremen fast vollständig verhindert. Dabei blieb es überwiegend friedlich.

Die Kampagne für 2014 steht unter dem Motto „Wieder setzen! Nazis blockieren!“ Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs gehören mehrere Parteien, Gewerkschaften und Organisationen. Auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland, die Gedenkstätte Buchenwald und die Jüdische Gemeinde Dresden sind vertreten. Unter anderem gehören die Oberbürgermeister von Jena, Weimar und Kamenz dazu, genauso wie die Herkuleskeule und Musiker wie Konstantin Wecker und Annamateur.

Stephan Lohse

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Neonazis vor das Haus des Bürgermeisters zogen, war für Matthias Preiß klar: „Das können wir uns nicht gefallen lassen.“ Der CDU-Politiker spricht inzwischen für das vor gut einem Monat gegründete Aktionsbündnis „Schneeberg für Menschlichkeit“, an dem sich alle Stadtratsfraktionen beteiligen.

14.11.2013

Nach dem Zugunglück im Lausitzer Ort Hosena bleibt der Bahnverkehr weiter eingeschränkt. Zwar sind die Aufräumarbeiten in der Nacht zum Donnerstag beendet worden, aber eine Wiederaufnahme des Bahnverkehrs sei noch nicht möglich, sagte eine Bahnsprecherin.

14.11.2013

Der Wolf breitet sich in Sachsen immer weiter aus - erstmals gibt es Spuren im Osterzgebirge. Ende Oktober wurden in Obercarsdorf sieben Schafe mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Wolf getötet beziehungsweise verletzt, teilte das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz mit.

13.11.2013