Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ehemaliges Kraftwerk Hagenwerder bei Görlitz gesprengt
Region Mitteldeutschland Ehemaliges Kraftwerk Hagenwerder bei Görlitz gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 05.12.2015
Rund 18 Jahre nach der Stilllegung sind die Reste des ehemaligen Kraftwerks Hagenwerder bei Görlitz gesprengt worden. Quelle: dpa
Hagenwerder

Rund 18 Jahre nach der Stilllegung sind die Reste des ehemaligen Kraftwerks Hagenwerder bei Görlitz gesprengt worden. „Die Sprengung verlief planmäßig, es gab keine Probleme“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Kurz nach 11 Uhr fielen nach einer Detonation das Maschinenhaus und der Bunker in sich zusammen. Tausende Schaulustige hatten sich in gebührendem Abstand versammelt. Die Polizei sperrte die angrenzenden Straßen vorübergehend ab.

Nach Angaben von Vattenfall waren rund 380 Kilogramm Sprengstoff und 1100 Meter Sprengschnur nötig, um die Gebäude zu Fall zu bringen. Durch die Sprengung sind rund 70.000 Tonnen an Bauschutt entstanden, die bis Februar 2017 beräumt werden sollen. 

Das ehemalige Kraftwerk Hagenwerder, das 1976 in Betrieb genommen wurde, ging 1997 vom Netz. Es galt in der Vergangenheit als einer der größten Arbeitgeber der Region. Laut Vattenfall führten der anhaltend niedrige Strombedarf, der Kraftwerksneubau und unrentable Nachrüstungen dazu, das Kraftwerk Hagenwerder von 1991 bis 1997 nach und nach stillzulegen.

LVZ

Das Sächsische Innenministerium plant den Neubau einer Abschiebehafteinrichtung in Dresden. Im Moment gibt es keine solche Einrichtung im Freistaat, eine entsprechende Abteilung war 2013 geschlossen worden. Die Neuauflage würde dazu dienen, abgelehnte Asylbewerber konsequenter als bisher in ihre Heimatländer zurückzuführen.

05.12.2015

Mehrere Linken-Politiker sehen sich vom sächsischen Innenministerium in ihren Rechten verletzt und haben geklagt. Das Haus von Markus Ulbig (CDU) würde die Anfragen der Parlamentarier nicht vollständig beantworten. Nach der mündlichen Verhandlung am Verfassungsgerichtshof sind die Kläger zuversichtlich.

04.12.2015

Die bundesweite Flüchtlingsinitiative Jugendliche ohne Grenzen (JoG) hat den sächsischen Innenminister Markus Ulbig (CDU) zum „Abschiebeminister 2015“ gekürt. Symbolisch überreichte sie am Freitag bei der Innenministerkonferenz in Koblenz seiner Delegation einen alten Koffer.

04.12.2015