Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erste Lehrer in Sachsen verbeamtet
Region Mitteldeutschland Erste Lehrer in Sachsen verbeamtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 07.01.2019
Christian Piwarz übergibt auf einer Festveranstaltung Verbeamtungsurkunden an sächsische Lehrerinnen und Lehrer.
Christian Piwarz übergibt auf einer Festveranstaltung Verbeamtungsurkunden an sächsische Lehrerinnen und Lehrer. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Anzeige
Dresden

In Sachsen sind die ersten Lehrer offiziell verbeamtet worden. 72 Männer und Frauen erhielten am Montag in Dresden ihre Urkunde und schworen einen Eid. Es sei ein langer Weg bis hin zur Verbeamtung gewesen, sagte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) bei der Festveranstaltung. Noch Anfang der 1990er Jahre sei eine solche Verbeamtung undenkbar gewesen, sagte Piwarz. Nun habe man ein wichtiges Instrument, um Absolventen im Freistaat zu halten und ein attraktives Angebot für Lehrer aus anderen Bundesländern, betonte der Minister.

Bereits am 2. Januar waren 24 Lehrer ohne festlichen Rahmen verbeamtet worden, um ihnen diese Möglichkeit noch vor Ablauf ihres 42. Lebensjahres zu gewähren.

„Die Chance wollte ich nutzen, vor allem weil eine Verbeamtung Sicherheit gibt“, sagte Ramona Telfs, Lehrerin für Geografie und Gemeinschaftskunde. Der Schritt sei ihr allerdings nicht leicht gefallen, weil eine Verbeamtung für viele Kollegen aus Altersgründen nicht mehr in Frage komme, so die 41-Jährige.

5300 Lehrer haben bisher Antrag auf Verbeamtung gestellt

Seit dem 1. Januar können grundständig ausgebildete Lehrer bis zur Vollendung des 42. Lebensjahres verbeamtet werden. Die Regelung gilt vorerst bis zum 31. Dezember 2023. Lehrer, die bis dahin in den Beamtenstatus gewechselt sind, behalten diesen auch darüber hinaus. Im Haushalt sind dafür rund 820 Millionen Euro vorgesehen.

Bisher haben gut 5300 Lehrer im Freistaat einen Antrag auf Verbeamtung gestellt. Das sind nach Angaben des Kultusministerium rund 80 Prozent der Lehrkräfte, die aus Altersgründen überhaupt für eine Verbeamtung in Frage kommen. Insgesamt unterrichten im aktuellen Schuljahr 33.800 Lehrer an Sachsens Schulen.

Lehrer werden weiter dringend gesucht

Die sächsische CDU hatte sich jahrelang gegen eine Verbeamtung gestellt, unter anderem auch wegen der hohen Pensionszahlungen. Sie sah am Ende aber aufgrund des Lehrermangels keine Alternative. Um künftig die Pensionen der Lehrer zu stemmen, zahlt Sachsen in diesem Jahr einmalig 234 Millionen Euro in den Generationsfonds.

Sachsen war außer Berlin bisher das einzige Bundesland, das Lehrern den Beamten-Status verweigerte. Es sei richtig gewesen, Lehrer zu verbeamten, sagte Piwarz jetzt. „Damit sind aber nicht alle Probleme gelöst. Wir werden weiter um junge Lehrer kämpfen.“ Zu Beginn des Schuljahres 2018/2019 konnten in Sachsen etwa 200 Lehrstellen nicht besetzt werden.

Von LVZ