Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-Ministerpräsident Biedenkopf warnt vor Koalition mit AfD
Region Mitteldeutschland Ex-Ministerpräsident Biedenkopf warnt vor Koalition mit AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 08.08.2019
„Die AfD sagt nirgendwo, wie sie ihre Pläne finanzieren will“, sagte Kurt Biedenkopf. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Frankfurt am Main

Sachsens Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (89) warnt vor einer Regierungsbeteiligung der AfD. „Schon jetzt zeigt sich, dass ihre Führungsleute zwar die Macht, aber nicht das Wohl der Bevölkerung anstreben“, sagte er dem Magazin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Wenn die Populisten wirklich Macht gewinnen können und damit die Freiheit bedrohen, zerfällt Europa. Wenn Europas Bevölkerung das nicht begreift, dann wird sie verlieren.“ Der AfD warf er eine „tiefe Verlogenheit“ vor, weil sie vieles verspreche, aber nirgendwo sage, wie sie ihre Pläne finanzieren wolle.

Mit Blick auf die Landtagswahl in Sachsen riet der CDU-Politiker jedoch zu Gelassenheit. Die AfD sei im Freistaat „politisch nicht sonderlich bedeutsam“, weil es ihr an Partnern fehle. Sachsens Wähler forderte er auf, die Augen nicht vor der Wirklichkeit zu verschließen. „Wenn sie die AfD wählen wollen, sind sie frei, aber an den Folgen selbst schuld.“ Es gebe politisch genügend andere Alternativen. „Wer trotzdem die AfD wählt, sorgt dafür, dass die Leute auf Sachsen nicht mehr stolz sein können.“

Geht auch mit Nachfolgern hart ins Gericht

Biedenkopf regierte von 1990 bis 2002 mit absoluter Mehrheit in Sachsen. Vor zwei Jahren zogen seine Frau und er zurück nach Dresden. Er fühle sich in dem Land heute genauso wohl wie früher. „Die positive Grundstimmung hier hat sich nicht verändert.“

Hart ging Biedenkopf mit seinen Nachfolgern als Ministerpräsident ins Gericht. Er habe in seiner Regierungszeit versucht, das zu hinterlassen, was notwendig ist, um vernünftig weiterzumachen. „Aber die Leute, die weitergemacht haben, haben es nicht begriffen.“ Sie hätten weder Ziele gesetzt noch den Menschen die sich immer schneller verändernde Welt erklärt.

Genau das aber sei Aufgabe von Politik, sagte Biedenkopf. Nach ihm waren die CDU-Politiker Georg Milbradt und Stanislaw Tillich im Amt. Außerordentlich lobte er dagegen den heutigen sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). „Er beeindruckt mich sehr durch seine Art und Weise und seinen Mut, mit dem er in einer sehr schwierigen Situation antritt.“

Von lvz

Wie weit darf Satire im Wahlkampf gehen? Einige Plakate der Satirepartei Die Partei wurden wegen möglicher Straftatbestände abgehängt. Doch die Satiriker wehren sich.

08.08.2019

Unter dem Motto „Tante Emma bleibt“ ist die Linke in Sachsen mit einem mobilen Geschäft unterwegs. Die Partei will damit gegen das Ladensterben auf dem Land vorgehen.

08.08.2019

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht aus seiner Ablehnung der AfD keinen Hehl. Doch nun verwirrt die mittelsächsische CDU mit ihrem Abstimmungsverhalten im Kreistag: Offenkundig wurde einem AfD-Kandidaten zu einer Mehrheit gegen die Linke verholfen.

08.08.2019