Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Fanta 4-Rapper Smudo warnt vor Rechtextremismus und AfD
Region Mitteldeutschland Fanta 4-Rapper Smudo warnt vor Rechtextremismus und AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 09.09.2019
Der Rapper warnt bei einer Pressekonferen des Bündnisses #unteilbar vor einer Verharmlosung des Rechtsrucks. Quelle: Axel Heimken/dpa
Hamburg

Angesichts der Wahlerfolge der AfD in Sachsen und Brandenburg hat Rapper Smudo von den Fantastischen Vier vor einer wachsenden gesellschaftlichen Akzeptanz des Rechtsextremismus gewarnt. „Das Wort Faschismus und das Wort AfD, das gehört zusammen“, sagte er am Montag bei einer vom Verein „Laut gegen Nazis“ organisierten „Protest-Pressekonferenz“ in Hamburg. Viel zu oft würde der Rechtsruck verharmlost und die Einstellung dagegen als „Understatement“ abgetan. Die AfD sei aber nicht einfach nur die Partei der Abgehängten. „Das ist nicht wahr. Die werden nicht gewählt trotz des Rassismus, die werden gewählt wegen des Rassismus.“

Ähnlich äußerte sich Sänger Sebastian Krumbiegel von den Prinzen per Videostatement: Die AfD werde wegen der Inhalte gewählt, „nicht vordergründig aus Protest. Die Inhalte sind völkisch, die Inhalte sind nationalistisch, antisemitisch, rassistisch - das sollten wir nicht vergessen.“

Es müsse verhindert werden, „dass Faschisten sich unter uns mischen und salonfähig werden“, sagte Raphael Brinkert von der Agentur Raphael Brinkert. Mit der AfD geschehe aber genau dies, sagte Jörn Menge von „Laut gegen Nazis“. „Für Rassismus und Menschenverachtung darf es kein Verständnis und keine Toleranz geben“, meinte Audiolith-Label-Chef Lars Lewerenz. „Null. Gar nichts.“

Von LVZ

CDU, SPD und Grüne wollen in dieser Woche ihre Vorgehen für ihre Sondierungsgespräche zur Bildung einer möglichen Kenia-Koalition in Sachsen festlegen. Klar ist, dass die Verhandlungen nicht einfach werden - so sieht der Fahrplan für die nächsten Wochen aus.

09.09.2019

Landfriedensbruch, Angriff auf Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung: Die Vorwürfe gegen den 47-Jährigen aus Lichtenau wiegen schwer. Er soll an gewalttätigen Krawallen auf dem Johannisplatz in Chemnitz beteiligt gewesen sein.

09.09.2019

Angesichts steigender Mieten ist sozialer Wohnungsbau auch in Sachsen nötiger denn je. Trotz guter Absichten geht es nur schleppend voran: Fördergelder vom Bund werden für andere Zwecke genutzt. Die Grünen haben einen Vorschlag, wie die angespannte Situation entschärft werden könnte.

09.09.2019