Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Flixbus-Opfer kam aus Italien – Volleyball-Verein trauert
Region Mitteldeutschland Flixbus-Opfer kam aus Italien – Volleyball-Verein trauert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 22.05.2019
Blick auf die Unfallstelle südlich der Abfahrt Leipzig-West. Quelle: Jan Woitas/dpa
Leipzig

Im Fall des schweren Busunfalls am Sonntag auf der A9 bei Leipzig ist die verstorbene Insassin am Mittwoch obduziert worden. Wie Staatsanwalt Andreas Ricken gegenüber der LVZ erklärte, konnte dabei die Identität der Frau geklärt werden: „Es handelt sich bei dem Opfer um eine 63-jährige Italienerin.“

Der Staatsanwalt bestätigte damit entsprechende Informationen eines italienischen Volleyballvereins, die seit Dienstag in sozialen Netzwerken kursieren. Erstligist Volley Lube aus der Stadt Civitanova Marche hatte dort mit Verweis auf Familienangaben mit großer Bestürzung auf den Tod einer Anhängerin reagiert. Cristina P. soll Volley Lube am 18. Mai beim Champions-League-Finale in der Berliner Max-Schmeling-Halle angefeuert und sich anschließen auf den Weg in die Heimat gemacht haben.

Nach Angaben des Sportvereins war sie mit einem Flixbus in Richtung München unterwegs und sei schließlich Opfer des Verkehrsunfalls bei Leipzig geworden. „Auf Wiedersehen Cristina, wir trauern mit Deinen Verwandten“, heißt es in der Stellungnahme des Volleyballclubs.

🙏🏻Apprendiamo con profonda tristezza della tragica scomparsa di Cristina Pavanelli, 64 anni a dicembre, trentina tifosa...

Gepostet von LUBE Volley am Dienstag, 21. Mai 2019

Technische Prüfung des Wracks

Neben den Ermittlungen zur Identität der Toten sind die Experten auch mit der technischen Prüfung des Unfallfahrzeugs beschäftigt. Die Staatsanwaltschaft geht nicht zuletzt dem Anfangsverdacht nach, dass der Busfahrer den Unfall fahrlässig verursacht haben könnte. Dazu kann vorerst nur der Fahrtenschreiber ausgewertet werden. Eine Befragung des 59-Jährigen war bislang noch nicht möglich, da er zu den neun Schwerverletzten gehörte, die am Sonntag aus dem Wrack geborgen wurden. Laut eines Sprechers von Flixbus habe die Auswertung interner Satellitendaten zumindest ergeben, dass sich der Fahrer an die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten gehalten habe.

Am Sonntagnachmittag ist ein Flixbus auf der A9 bei Leipzig schwer verunglückt. Dabei starb ein Mensch, mehrere weitere wurden schwer verletzt.

Nach spätestens viereinhalb Stunden ist jeder Busfahrer dazu verpflichtet, mindestens 45 Minuten Pause zu machen. Die Ruhezeit könne auch aufgeteilt werden. Zweimal wöchentlich darf ein Busfahrer zehn Stunden hinter dem Steuer sitzen, an den anderen Tagen höchstens neun Stunden, so Flixbus. Die etwa 7000 Fahrer sind nicht im Unternehmen angestellt, arbeiten im In- und Ausland für etwa 300 mittelständische Unternehmen und werden nach jeweils geltenden gesetzlichen Standards bezahlt.

Bus kam von der Straße ab

Der verunglückte Flixbus war am Sonntagnachmittag von Berlin nach München unterwegs. Nach einem Zwischenstopp in Leipzig kam das doppelstöckige Fahrzeug gegen 17.30 Uhr zwischen den Abfahrten Leipzig-West und Bad Dürrenberg in der Nähe des Autobahnparkplatzes Bachfurt von der Fahrbahn ab. Der Bus fuhr eine Böschung hinauf, kippte um, kollidierte mit einer Leitplanke und blieb auf der Seite liegen.

Ein Großteil der insgesamt 75 Insassen im Reisebus konnte sich selbst aus dem umgestürzten Fahrzeug retten. Die Passagiere durchschlugen nach dem ersten Schock die Seitenscheiben, sprangen mithilfe von anhaltenden Autofahrern ins Freie. 63 von ihnen erlitten leichte Verletzungen und wurden von den Ärzten und Sanitätern noch an der Unfallstelle in einem aufgebauten Zelt sowie in einem Ambulanz-Bus erstversorgt und später auf 14 Krankenhäuser der Region zur weiteren Behandlung verteilt. Neun Insassen erlitten aber auch schwere und zum Teil schwerste Verletzungen. Sie wurden mit Hubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht – darunter in das krisenerprobte Klinikum St. Georg in Leipzig.

Von Matthias Puppe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die braune Fratze ist es, die viel zu oft durch die Hauptnachrichten geistert“, verlautete der Abgeordnete Gerd Lippold (Grüne) am Mittwoch im sächsischen Landtag. Die SPD pflichtete dem bei.

22.05.2019

Von der Pleiße an die Spree: Alexander Lohse (43), einflussreicher Strippenzieher der mittelständischen Wirtschaft in Leipzig, übernimmt einen Chefposten in Berlin. Er wird ab Juni Bundesgeschäftsführer der Volkssolidarität. Seine Wahl war einstimmig, der gebürtige Leipziger hatte sich gegen 16 Mitbewerber durchgesetzt.

21.05.2019

Immer mehr Menschen bevorzugen es, ihre Stimme per Brief abzugeben. Aber nicht nur deshalb ist es in den Wahlämtern von Dresden und Leipzig zu Bearbeitungsstaus gekommen: Die Logistik hinter den Kommunalwahlen wird immer komplexer.

21.05.2019