Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Freie Wähler wollen Zuzug nach Leipzig begrenzen
Region Mitteldeutschland Freie Wähler wollen Zuzug nach Leipzig begrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 02.05.2019
Die Freien Wähler (FW) in Sachsen fordern für drei Jahre eine Begrenzung des Zuzugs nach Dresden und Leipzig – das sagten sie auf einer Pressekonferenz in Dresden. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Leipzig/Dresden

Die Freien Wähler (FW) in Sachsen fordern für drei Jahre eine Begrenzung des Zuzugs nach Dresden und Leipzig. Nur wer einen Arbeitsvertrag oder einen Studienplatz vorweisen könne, solle Wohnraum in den beiden Metropolen bekommen, erklärte Cathleen Martin, designierte FW-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Freistaat am Donnerstag in Dresden. Die Regelung solle auch für Flüchtlinge und Migranten gelten.

Spannungsfeld mit dem Grundgesetz

Die Großstädte kollabierten, der ländliche Raum blute aus, begründete FW-Landeschef Steffen Große das Ansinnen. Dresden und Leipzig sollten nicht weiter als „Staubsauger“ fungieren.

Den Freien Wählern sei klar, dass man sich damit im Spannungsfeld zwischen der im Grundgesetz verankerten kommunalen Selbstverwaltung und dem allgemeinen Wohnrecht befinde.

Langfristige Strategie

Nach den Worten von Große geht es aber darum, endlich eine Debatte über dieses Problem zu führen. FW-Sprecher Matthias Berger bezeichnete die Forderung als Ultima Ratio.

Langfristig brauche man für den ländlichen Raum eine Strategie. Die sei in den vergangenen Jahren nicht entwickelt worden. „Die Politik der Parteifunktionäre ist so ein bissel verbraucht: Wir brauchen echt ein Reset.“

Von LVZ

Angriffe auf Journalisten haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Das Europäische Zentrum für Pressefreiheit (ECPMF) hat zwischen 2015 und 2018 fast 100 solcher tätlichen Attacken auf Pressevertreter dokumentiert. Der mit Abstand größte Teil fand in Sachsen statt.

02.05.2019

Eigentlich sind sich alle einig, dass die Leipziger S-Bahn künftig bis nach Zeitz und Gera fahren soll. Die Frage ist nur, ob E-Loks oder Wasserstoffzüge zum Einsatz kommen. Weil sich Sachsen und Sachsen-Anhalt nicht abgestimmt haben, könnte das Projekt jetzt ganz scheitern.

02.05.2019

Selbst nach DDR-Recht war das Fälschen einer Wahl verboten. Und dennoch wurden Nein-Stimmen umgemünzt. Doch die manipulierte Wahl im Mai 1989 brachte etwas ins Rollen, womit die SED-Oberen nicht gerechnet hatten.

02.05.2019