Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gehörschutz, Flaschen, Tablets: Was Rammstein-Konzertbesucher beachten müssen
Region Mitteldeutschland Gehörschutz, Flaschen, Tablets: Was Rammstein-Konzertbesucher beachten müssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 12.06.2019
Till Lindemann von Rammstein – hier beim Wacken, steht am Mittwochabend in Dresden auf der Bühne. Quelle: Axel Heimken/dpa
Dresden

Am Mittwoch und Donnerstagabend spielen Rammstein im Rudolf-Harbig-Stadion. Als Support wird das Duo Jatekok auftreten. Der Einlass beginnt jeweils 16.30 Uhr, die Konzerte gegen 19.30 Uhr. Um allen Besuchern einen angenehmen Konzertabend zu gewährleisten, hat der Veranstalter Regeln aufgestellt. Die DNN erklären, was zu beachten ist.

Aus Sicherheitsgründen ist die Mitnahme von Glasflaschen, Dosen oder sonstigen als Wurfgeschosse verwendbaren Gegenständen verboten. Selbiges gilt für Taschen, deren größte Seite das Format DIN A4 – sprich 21 mal 29,7 Zentimeter – überschreitet. Um Wartezeiten entsprechend zu minimieren, bittet der Veranstalter darum, generell von der Mitnahme von Taschen abzusehen.

Rammstein in Dresden

Was der Dresdner Galerist Holger John mit Rammstein gemein hat

Untersagt ist weiterhin das Mitbringen von professionellem Kamera-Equipment, Aufnahmegeräten, GoPro-Kameras, Selfiesticks sowie von elektronischen Geräten wie Tablets, Laptops oder Powerbanks. Verboten sind außerdem Taschenlampen, Schlüssel- und Geldbörsenketten, Leuchtstäbe, Laserpointer, große Fahnen und Poster.

Essen und Getränke sollten zu Hause gelassen werden. Aus sicherheitstechnischen Gründen darf lediglich ein Tetra-Pak oder eine Plastikflasche (maximal 0,5 Liter, nichtalkoholisch und originalverschlossen) mitgenommen werden. Verpflegungsstände sind auf dem Stadion-Areal sowie im Innenraum aufgebaut.

Der Veranstalter weist darauf hin, dass insbesondere bei Kindern auf Gehörschutz zu achten ist. Für medizinische Notfälle befinden sich Sanitäter und Ärzte vor Ort.

Von Junes Semmoudi

Er bezeichnete die Zeit des Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ der deutschen Geschichte – diese Aussage des AfD-Mannes Alexander Gauland vor fast genau einem Jahr beschäftigte auch die Thüringer Justiz. Nun ist klar: Mit einer Anklage muss Gauland nicht rechnen.

12.06.2019

In der Debatte um die Forderung von Sachsens Ministerpräsident nach einem Ende der Russland-Sanktionen kriegt dieser nun Unterstützung vom Leipziger Bundestagsabgeordneten Jens Lehmann.

11.06.2019

Verschläft Sachsen den Trend zum Radverkehr? Die Grünen kritisieren den bescheidenen Ausbau der Wegenetzes, der im Bundesvergleich weit hinterherhinkt. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) hat aber einen Schuldigen für die Misere ausgemacht.

11.06.2019