Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Geisterbahn im Erzgebirge: Weltpremiere für führerlosen Zug mit 5G-Technologie
Region Mitteldeutschland Geisterbahn im Erzgebirge: Weltpremiere für führerlosen Zug mit 5G-Technologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 17.09.2019
Der Thales-Triebwagen am Dienstag unterwegs auf einer Testfahrt im Bahnhof Schlettau. Quelle: dpa
Schlettau

Eben noch großer Bahnhof wegen der Weltkulturerbe-Ehrung des Erzgebirges, nun kommt gleich noch eine Weltpremiere in dieser Region hinzu: Erstmals fährt ein Zug wie von Geisterhand ohne Fahrer die Gleise entlang. Am Dienstag im sächsischen Erzgebirge in Schlettau konnte dies erstmals bestaunt werden. Möglich ist diese Neuerung dank der Mobilfunk-Technologie 5G. Vodafone hat sich dafür stark gemacht, um dem Transport der Zukunft auf der Schiene eine greifbare Perspektive zu bieten. Über die Höhe der Investitionen hält sich der Düsseldorfer Telekommunikationsriese allerdings bedeckt.

25 Kilometer lange Teststrecke von Annaberg-Buchholz nach Schwarzenberg

Vom „Smart Rail Connectivity Campus“ aus steuert Vodafone den Thales-Zug. Dafür sei eine der ersten 5G-Stationen in Deutschland errichtet worden – in Schlettau. Der dortige Bahnhof mit seinen Gleisanlagen ist Teil der 25 Kilometer langen Teststrecke von Annaberg-Buchholz nach Schwarzenberg, die derzeit eingerichtet wird. Sie soll komplett mit 5G-Antennen ausgerüstet werden. Dafür wird einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren veranschlagt.

Ohne hochmoderne Technik ist ein führerloser Zug keinen Millimeter zu bewegen. So schafft es die Mobilfunk-Technologie etwa, auf der Teststrecke für den Zugverkehr Daten-Mengen in einer Bandbreite von 500 Megabit pro Sekunde zu verarbeiten. Eine wichtige Voraussetzung, damit die sonst üblichen Verzögerungen bei der Übertragung von Informationen so gering wie möglich gehalten werden können – im konkreten Fall sind es weniger als zehn Millisekunden. Eine Lösung, die Experten durchaus als praktikabel ansehen, um in nicht allzu ferner Zeit den Gütertransport ferngesteuert zu beherrschen.

100 Partner forschen an digitaler Eisenbahntechnik

Diese Vision beflügelt die Fantasien. „Wir bringen 5G zum ersten Mal auf die Gleise“, meint denn auch Alexander Saul. Der Geschäftsführer Firmenkunden von Vodafone Deutschland fügt rasch hinzu, was er sich so alles vorstellen kann: „Gemeinsam mit unseren Industriepartnern prüfen wir, welche neuen Anwendungen mit 5G möglich werden.“ Und dann setzt er noch eins drauf: „Wenn das Netz, wie hier auf der Teststrecke, in Echtzeit funkt, dann könnte so in Zukunft das Home Office für Zugfahrer Wirklichkeit werden.“ Die Eisenbahn sozusagen von zu Hause aus steuern. Heimarbeit hat dies früher geheißen. Wenngleich das Home Office nicht in der privaten Wohnstube seine Heimstatt finden wird, sondern – wie im Vodafone-Testfall – in einer mehrere hundert Metern entfernten Steuerzentrale. Fahrerloses Gleiten über die Gleise – fast wie im utopischen Film.

„Der Smart Rail Connectivity Campus im sächsischen Erzgebirge ist eine europaweit einzigartige Plattform, die die Zukunft des digitalen Schienenverkehrs entscheidend prägen wird“, ist Sören Claus überzeugt. Der technische Leiter des Campus’ erklärt: „Hier forschen und arbeiten über 100 Partner an automatisierter, umweltfreundlicher Mobilität.“ Er freue sich, dass Vodafone dank der Unterstützung aus dem Förderprogramm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ des Bundesforschungsministeriums dieses innovative Modellprojekt im Erzgebirge ansiedeln konnte.

Auf zwei Bildschirmen werden die Gleise beobachtet

Ohne Lokführer einen Zug durch die Landschaft zu bewegen – dazu bedarf es technischer Reaktionsmöglichkeiten in Echtzeit. Mit der 5G-Technologie ist das möglich. Vom Home Office aus bedient der „Steuermann“ das Geschehen. Auf zwei Bildschirmen sieht er auf die Gleise. Die Blickqualität ist so, als würde er im Fahrerhäuschen sitzen. Auch die Außenansicht des Zuges ist gewährleistet. Er gewinnt das Gefühl, tatsächlich in der Lok zu sitzen. Beschleunigt er, reagiert die Maschine umgehend. Auch beim Bremsen ist die Sofort-Wirkung gegeben. Die Steuerbefehle werden per 5G direkt an den Zug übermittelt.

Dies ist entscheidend: Denn falls etwa plötzlich ein Gegenstand auf den Gleisen liegen würde, muss unverzüglich angehalten werden, um einen Unfall zu vermeiden. Damit dies alles problemlos funktioniert, verarbeitet unmittelbar vor Ort eine Mobile Edge Cloud die Daten – also in einem kleinen Rechenzentrum in direkter Nähe zur Mobilfunkstation.

Von Ulrich Langer

Auf dem Land fehlt es an Lehrern. Der Freistaat lockt mit 1000 Euro zusätzlich Referendare in ländliche Regionen. Auch im Landkreis Leipzig wurde mehreren Nachwuchskräften der Zuschlag gewährt. Allerdings gibt es den Bonus nicht in allen Orten.

18.09.2019

Im Chemnitzer Ortsteil Morgenleite ist am vergangenen Wochenende ein Asylbewerber aus Libyen von einem 22-Jährigen angegriffen worden. Wie erst jetzt bekannt wurde: Das Opfer saß bei der Attacke im Rollstuhl.

17.09.2019

Die Nacht zum 18. September 2018 hat das Leben von Matthias Göttert auf den Kopf gestellt. Ein verheerendes Feuer zerstörte seine Tischlerei im Laußiger Ortsteil Kossa. Ein Jahr danach schaut Göttert optimistisch in die Zukunft. Dabei sind noch viele Fragen offen.

17.09.2019