Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland AfD Sachsen sagt Pressetermin zu angekündigter Strafanzeige ab
Region Mitteldeutschland AfD Sachsen sagt Pressetermin zu angekündigter Strafanzeige ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 25.08.2019
Die sächsische AfD hat einen Pressetermin in Sachen „Streichung der Kandidatenliste“ abgesagt. (Symbolbild) Quelle: Paul Zinken/dpa
Dresden

Die AfD Sachsen hat eine für Montag geplante Pressekonferenz zu den Gründen für eine angekündigte Strafanzeige nach der Kürzung der Landeswahlliste abgesagt. Parteisprecher Andreas Harlaß machte dafür in einer schriftlichen Mitteilung am Samstag technische Gründe verantwortlich, ohne diese näher zu benennen. Für eine Nachfrage zu Details war er zunächst nicht erreichbar.

Der Landeswahlausschuss hatte von 61 aufgestellten Kandidaten der AfD für die Landtagswahl am 1. September nur 18 zugelassen. Nach einer Klage der Partei entschied der sächsische Verfassungsgerichtshof in Leipzig am Freitag, dass die AfD mit 30 Listenkandidaten antreten darf.

Unmittelbar nach dem Urteil hatte Landesparteichef Jörg Urban angekündigt, Strafanzeige wegen Rechtsbeugung gegen die Landeswahlleiterin sowie alle Mitglieder im Wahlprüfungsausschuss stellen zu wollen. Bei dem Medientermin am kommenden Montag wollte die Partei laut Einladung „die Strafanzeige wegen der willkürlich zusammengestrichenen Landesliste vorstellen und erläutern“.

Von RND/dpa

Seine umstrittenen Äußerungen zu dem Ausschreitungen in Chemnitz im vergangenen Jahr hallen noch immer nach: Weil er Sachsen damit geschadet habe, ist der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen offiziell kein gern gesehener Gast in der sächsischen CDU.

25.08.2019

Rund 40 000 Menschen haben am Sonnabend in Dresden an einer Großdemonstration des Bündnisses „Unteilbar“ teilgenommen. Sie sprachen sich für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft aus. Eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg wollten die Teilnehmer ein Zeichen gegen Rechts setzen.

24.08.2019

Angeln ist Gewalt gegen Tiere – meint die Tierschutzorganisation Peta und hat einen umstrittenen Ratgeber ins Netz gestellt. Darin wird aufgefordert, gegen Angler vorzugehen. Aus Sachsen hagelt es Kritik.

24.08.2019