Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Geteiltes Echo auf Vorschlag zur Zulassung von Radarwarngeräten in Sachsen
Region Mitteldeutschland Geteiltes Echo auf Vorschlag zur Zulassung von Radarwarngeräten in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 03.04.2013
Sachsens Regierung ist mit ihrem Vorschlag zur Zulassung von Radarwarngeräten auf unterschiedliche Resonanz gestoßen. Quelle: dpa
Dresden

Die unter FDP-Leitung stehenden Ministerien für Verkehr beziehungsweise für Justiz in Hessen unterstützten die Idee des liberalen sächsischen Verkehrsministers Sven Morlok. Sachsen will die Zulassung entsprechender Geräte zum Thema für die Verkehrsministerkonferenz am 10. und 11. April in Flensburg machen.

Morlok hatte am Mittwoch in Dresden von einer „längst überfälligen Anpassung des Rechts an den neuesten Stand der Technik“ gesprochen. „Das bisherige Verbot ist kaum kontrollierbar. Eine Überprüfung durch die Polizei, ob jemand jetzt schon auf seinem Handy oder seinem Smartphone eine Blitzer-App installiert hat, würde zudem einen erheblichen Eingriff in den Datenschutz bedeuten und dem Ziel widersprechen, die Polizeibeamten nicht mit Bagatelldelikten zu belasten“, argumentierte er. Solche Warngeräte dienten auch der Verkehrssicherheit.

Verkehrsmoral verbessern

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hielt nichts von der Idee. „Die Zulassung von Radarwarngeräten würde diejenigen Verkehrsteilnehmer in ihrer Einstellung bestätigen, die sich nur an den Kontrollstellen regelkonform verhalten wollen“, betonte er. „Ziel aller sollte es sein, die „Verkehrsmoral“ - also die Einhaltung der Regeln im Straßenverkehr - zu verbessern, um so die Verkehrssicherheit insgesamt zu erhöhen.“ Dass Radarwarngeräte der Verkehrssicherheit dienen könnten, nannte Meyer „abenteuerlich“.

Beistand gab es dagegen aus Hessen. „Wir sprechen uns klar dafür aus, dass Radarwarngeräte zugelassen werden sollen“, erklärten Verkehrsminister Florian Rentsch und Justizminister Jörg-Uwe Hahn (beide FDP). „Es ist nicht einzusehen, dass es ein solches Verbot von Radarwarngeräten für festinstallierte Blitzer in Zeiten existiert, in denen in jedem Radio-Verkehrsservice vor mobilen Radarkontrollen gewarnt wird. Mit einer Zulassung erhöhen wir zudem die Verkehrssicherheit, weil Verkehrsteilnehmer von vornherein an Gefährdungspunkten ihr Verhalten entsprechend sinnvoll anpassen“, sagte Verkehrsminister Rentsch.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zehn Jahren untersuchen Archäologen einen Hügel zwischen Hof und Stauchitz im Kreis Meißen. Noch aber fand sich dort kein Beleg, dass hier tatsächlich die legendäre Slawenburg Gana stand, mit deren Eroberung im Jahr 929 die Herrschaft der Sachsen in Sachsen begann.

03.04.2013

Umweltschützer würden Kohlekraftwerke am liebsten von der Landkarte streichen. Greenpeace will nun zeigen, wie sehr die dreckigen Schlote der Gesundheit schaden.

03.04.2013

Der Kampf um den Erhalt der Mittelschule von Seifhennersdorf in Ostsachsen geht weiter. Der von den Eltern selbst organisierte Unterricht für 13 Fünftklässler werde nach den Osterferien fortgesetzt, sagte Elternsprecher Andreas Herbig am Mittwoch in Dresden.

03.04.2013