Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Grillwetter am Wochenende in Leipzig: Kommt nach Altweibersommer der goldene Oktober?
Region Mitteldeutschland Grillwetter am Wochenende in Leipzig: Kommt nach Altweibersommer der goldene Oktober?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 17.09.2019
Sonnig-warmes Wochenende in Sicht: Der Grill kann am nächsten Sonnabend und Sonntag nochmal angeworfen werden. Quelle: dpa
Leipzig

Erst stürmische Windbeuteltage, dann perfekter Grillsommer: In dieser Woche gibt es einen abwechslungsreichen Wetter-Mix! Zunächst sorgt das Tief Ignaz für den ersten richtigen Herbststurm des Jahres: An den Küsten sind am Dienstag bis zu 90 km/h Windgeschwindigkeiten möglich. Stärkere Windböen sind heute in ganz Deutschland zu spüren. Doch auf dem Atlantik steht schon das Hoch Hanneke bereit und das bringt in den kommenden Tagen wieder freundliches und trockenes Wetter.

Kaltfront sorgt für sehr kühle Nächte

„Zunächst aber müssen wir durch ein kühles Herbstintermezzo durch. Bei uns zieht eine Kaltfront durch, die zumindest bis Donnerstag bleibt“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net. Tagsüber bleiben die Temperaturen deutlich unter 20 Grad stecken. „Den Herbst spüren wir aber vor allen Dingen nachts. Da werden manchmal nur fünf Grad erreicht. Selbst Bodenfrost ist vereinzelt möglich“, so Jung. Es bleibt aber meist trocken. „Die großen Regenmengen sind in den kommenden sieben Tagen nicht in Sicht.“

Am Wochenende wieder 25 Grad in Leipzig

Mit dem nächsten Wochenende zündet der Altweibersommer dann aber den Turbo: Im Süden sind erneut 28 Grad möglich. Im Raum Leipzig bleibt es am Sonnabend mit rund 21 Grad noch ein bisschen frischer, Sonntag sehen wir aber auch hier wieder die 25 Grad. Und selbst der Start in die folgende Woche wird mal nicht grau und regnerisch: Montag und Dienstag kann es bei viel Sonne sogar noch einen Zacken wärmer werden. „Der Sommer 2019 will noch nicht weichen“, so Wettermann Jung: „Da ist noch einiges an Wärme vorhanden.“

Goldener Oktober in Sicht: Meteorologe Dominik Jung zeigt die Modellberechnung des Europäischen Wetterdienstes für den 1. Oktober. Danach sorgt ein großes Hochdruckgebiet vor unserer Haustür für sonnig-warmes Wetter in Deutschland. Quelle: wetter.net/Screenshot Youtube

Meteorologe Jung: „Es riecht nach goldenem Oktober“

Am Montag sind nach den Berechnungen des europäischen Wetterdienstes entlang des Oberrheins sogar bis zu 30 Grad möglich. „Das sind total ungewöhnlich hohe Werte für die Jahreszeit“, so Jung. Und der Schönwetter-Trend könnte tatsächlich sogar die nächsten Wochen bestimmen: Nach den Monatsprognosen vom US-Wetterdienst NOAA soll auch der Oktober recht warm, trocken und sehr sonnig ausfallen. „Es riecht nach einem goldenen Oktober“ kommentiert Diplom-Meteorologe Jung die Berechnungen der US-Wetterkollegen.

Dürre-Herbst ist sehr wahrscheinlich

Die Kehrseite der Schönwetter-Medaille: Auch September und Oktober werden wohl viel zu trocken bleiben. Die längerfristigen Wettertrends vom US-Dienst NOAA und des Europäischen Wetterdienstes gehen auch für die klassischen Herbstmonate Oktober und November von viel zu wenig Niederschlag aus. „Ein Dürre-Herbst ist sehr wahrscheinlich“, so Jung.

Große Regenmengen erst im Winter?

Entspannung könnte es nach den langfristigen Wettertrend-Modellen erst im Winter geben: Der sieht nach den bisherigen Berechnungen zwar viel zu mild aus. Dafür könnte es dann feuchter als normal werden. Allerdings würde es dann im Flachland verbreitet beim Regen bleiben – nur in den höheren Berglagen ist danach mit reichlich Schnee zu rechnen.

Von Olaf Majer

Im stabilen Volllast-Dauerbetrieb läuft das Kraftwerk Lippendorf längst nicht mehr regelmäßig. Besonders, seit die EnBW ihren Block vom Netz genommen hat. Am Dienstag dampfte es vorübergehend aus keinem der beiden Kühltürme.

17.09.2019

Jetzt wird es ernst: In Sachsen haben die Verhandlungen für eine Kenia-Koalition aus CDU, Grünen und SPD begonnen. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) spricht im LVZ-Interview über Hürden und Wünsche.

17.09.2019

Statt vom Leipziger Hauptbahnhof nach Chemnitz fuhr ein Regionalexpress am Freitagnachmittag nach Karl-Marx-Stadt - so zumindest kündigte es die Anzeigetafel am Gleis an. Grund: Vor den Regionalexpress war eine alte Reichsbahn-Lok gehängt, die früher auf dieser Verbindung verkehrte.

16.09.2019