Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Großer Schritt“: Sachsens Migranten fühlen sich von der Koalition ernst genommen
Region Mitteldeutschland „Großer Schritt“: Sachsens Migranten fühlen sich von der Koalition ernst genommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 20.12.2019
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) mit dem neuen Koalitionsvertrag. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d
Dresden

Sachsens Migrantenorganisationen haben am Freitag sehr wohlwollende Signale in Richtung der neuen Regierung versendet und dabei vor allem den Koalitionsvertrag gelobt. Mit dem am Vormittag unterzeichneten Abkommen zwischen CDU, Grünen und SPD mache Sachsen „einen großen Schritt in Richtung einer vielfaltsbewussten Gesellschaft“, teilte der Migranten-Dachverband DSM mit. Dabei sei es besonders erfreulich, dass auch zentrale Forderungen von Sachsens Migranten mit aufgenommen wurden.

Dazu gehören laut Kanwal Sethi, Vorstandsvorsitzender des DSM, vor allem die beschleunigte Anerkennung von Abschlüssen, die im Ausland erworben worden sowie die Einstellung einer unabhängigen Ombudsperson beim Sächsischen Kultusministerium, an die sich von Diskriminierung Betroffene künftig direkt wenden können. Zudem sei die Stärkung der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) vor allem in den ländlichen Regionen wichtig. Wie Kanwal Sethi weiter sagte, fühlen sich Sachsens Migranten mit dem neuen Koalitionsvertrag ernst genommen. Alle drei Koalitionsparteien hätten die Migranten-Vertreter mit offenen Armen empfangen und zugehört.

Mehr zur Kenia-Koalition in Sachsen

Kommentar: Kenia in Sachsen – ein Selbstläufer wird es nicht

Mit knapper Mehrheit: Kretschmer ist neuer Ministerpräsident

Kenia knirscht: Das sind die fünf gefährlichsten Baustellen

„Linksruck“ und „Bürokratiemonster“: So reagiert die Opposition

Migranten fühlen sich von der Koalition ernst genommen

Von Dulig bis Wöller: Das ist Sachsens neue Regierung

Gleichwohl bewertet die DSM den den Koalitionsvertrag auch als ersten Schritt, auf den nun weitere folgen müssten. „Bei der politischen Teilhabe für Migrantinnen bleibt noch viel Luft nach oben“, so Emiliano Chaimite. Er verweist dabei auf die bisher eher vage formulierte interkulturelle Öffnung in der Verwaltung, die Weiterentwicklung und gesetzliche Verankerung von Ausländer- und Migrantenbeiräten auf kommunaler Ebene sowie auf eine gleichwertige Gesundheitsversorgung für Geflüchtete. Hoffnungen legen Sachsens Migranten dabei vor allem auch in die Ausarbeitung eines neuen Sächsischen Integrations- und Teilhabegesetzes. „Dieses Gesetz bietet eine große Chance, dringende Probleme in Sachsen gemeinsam zu lösen“, so Tatjana Jurk.

Der Forderungskatalog der Migranten: dsm-sachsen.de

Von Matthias Puppe

Sachsens bisheriger Ministerpräsident ist auch der neue: Am Freitagvormittag wurde Michael Kretschmer (CDU) mit den Stimmen der Kenia-Koalition bereits im Wahlgang gewählt. Allerdings gab es dabei auch mindestens fünf Abweichler.

20.12.2019
Mitteldeutschland Kenia-Koalition im Freistaat Das ist Sachsens neue Regierung

Mit einer Regierung aus acht Christdemokraten, zwei Grünen und zwei Sozialdemokraten geht der Freistaat in seine siebente Wahlperiode seit der Wiedervereinigung. Am Freitag werden die Minister in Dresden vereidigt. Die LVZ stellt die einzelnen Ressortchefs kurz vor.

21.12.2019

Das Prozedere dauert einige Minuten. Schließlich müssen die Vertragsmappen zwischen drei Partnern hin- und hergereicht werden. Doch dann steht die dritte Kenia-Koalition in Deutschland.

20.12.2019