Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne wollen Ausbau von Solar- und Windparks in Sachsen
Region Mitteldeutschland Grüne wollen Ausbau von Solar- und Windparks in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 11.03.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Die Grünen haben eine klare Strategie für den Ausbau erneuerbarer Energien in Sachsen gefordert. Nach dem Kohle-Kompromiss müsse sich einiges ändern, damit das Kohleland Sachsen auch künftig Energieland bleibe, sagte der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Gerd Lippold, am Montag.

Anwohner sollen vergünstigten Windstrom erhalten

So schlugen die Grünen etwa vor, vom bisherigen Prinzip der Windvorrangflächen abzurücken und stattdessen grundsätzlich alle Flächen in den Blick zu nehmen. Dann sollten jene Flächen gestrichen werden, die wegen Naturschutz oder der Nähe zu Wohngebieten nicht in Frage kämen. Um die Akzeptanz zu erhöhen, könnten Kommunen eine Abgabe von den Windparks erhalten und der Strom für Anwohner billiger werden.

„Wenn es uns gelingt, ein bis zwei Prozent der Landesfläche für Wind- und Solarparks bereit zu stellen, können wir auch zukünftig die Stromversorgung aus eigenen Ressourcen decken“, so Lippold. Denkbar sei auch die Einrichtung einer Servicestelle „Windenergie“ nach Thüringer Vorbild, an die sich Bürger wenden könnten.Parteiangaben zufolge wird Sachsen bei einem Kohleausstieg bis spätestens 2038 innerhalb von 20 Jahren etwa 75 Prozent seiner heutigen Stromerzeugung einbüßen.

dpa

Der Stadtstaat Singapur misst nur 719 Quadratkilometer, zählt aber 5,6 Millionen Einwohner – und ist für Sachsen der drittwichtigste Handelspartner in Asien. Das will Ministerpräsident Kretschmer weiter ausbauen. Am Mittwoch bricht er mit großer Delegation zum dreitägigen Besuch auf.

11.03.2019

Dass es in der Chemnitzer Fanszene auch rechtsextreme Gruppierungen gibt, ist nicht neu. Die Trauerfeier für einen bekannten Neonazi am Samstag bringt den Regionalligisten nun allerdings in Bedrängnis. Der CFC reagiert mit Strafanzeige und entlässt Mitarbeiter.

11.03.2019

Die Rechtsextreme Szene mobilisiert und rekrutiert immer stärker in den sozialen Netzwerken. Die drei mitteldeutschen Länder wollen nun ein Frühwarnsystem namens "Radikalisierungs-Radar-Rechtsextremismus" einführen. Damit sollen Straftaten im Ansatz verhindert werden.

11.03.2019