Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Hauptsaison für Spargel beginnt in Sachsen erst nach Ostern
Region Mitteldeutschland Hauptsaison für Spargel beginnt in Sachsen erst nach Ostern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.03.2016
Lecker Spargel (Archivfoto) Quelle: dpa
Dresden

Trotz des milden Winters startet die Hauptsaison des Spargels in diesem Jahr nicht früher als sonst. «Es geht erst nach Ostern, so etwa Mitte April, los», sagte der Vorsitzende des sächsischen Spargelverbandes, Holger Schöne. Doch auch zum Osterfest kann das Edelgemüse bereits auf dem Teller liegen.

«Wir hatten einen recht schlechten Start für den Spargel», sagte Landwirt Josef Brummer. Nach dem ziemlich milden Winter seien die entscheidenden vergangenen vier Wochen nicht so günstig gewesen. Der März war verhältnismäßig kühl. Nur wenn das Wetter so sonnig wie in den vergangenen Tagen bleibe, könne die Ernte bereits in zwei Wochen losgehen. Doch mit diesem Wärmeschub sei eher nicht zu rechnen.

Allerdings kann Brummer bereits zu Ostern das Gemüse auf den Tisch stellen. Der in Klingenhain (bei Oschatz) ansässige Spargelbauer beheizt über eine Biogasanlage Teile seiner Anbaufläche und erntet bereits seit vier Wochen Spargel. «Der Preis für ein Kilogramm wird zu Ostern zwischen 5 und 15 Euro liegen», sagte Brummer.

Nach Ostern sinken die Preise meist auch wieder. Wie teuer ein Kilogramm zur Hauptsaison in diesem Jahr werden wird, konnte der Verbandsvorsitzende Schöne noch nicht sagen. In Sachsen bauen 17 Betriebe auf 214 Hektar Spargel an. Laut Verband wird das Stangengemüse im Freistaat vor allem in Delitzsch, Oschatz, Meißen und in der Gegend um Bautzen gezogen.

Von LVZ

Prügel vom Ehepartner sind wohl noch immer die häufigste Form von Gewalt in der Gesellschaft. Vor allem Frauen sind dabei die Opfer. Viele von ihnen flüchten in ein Frauenschutzhaus. Sachsen will den Kampf gegen diese Form der Gewalt mit mehr Geld verbessern.

19.03.2016

Immer mehr Asylsuchende in Sachsen verlassen Deutschland wieder, gewollt oder ungewollt. Wie Dirk Diedrichs, Leiter der Stabsstelle Asyl im Sächsischen Innenministerium, am Freitag mitteilte, verließen in diesem Jahr schon mehr als 1200 Menschen Deutschland wieder.

Stephan Lohse 18.03.2016

Seit Tagen schwelt innerhalb der Linkspartei ein Streit über mögliche Obergrenzen bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Die Bundesvorsitzende Katja Kipping war am Freitag auf der Buchmesse in Leipzig und gab sich betont versöhnlich.

18.03.2016