Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Haus hinter dem Chemnitzer "Nischel" soll abgerissen werden
Region Mitteldeutschland Haus hinter dem Chemnitzer "Nischel" soll abgerissen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 18.07.2017
Der "Nischel" in Chemnitz: Das Bürohaus dahinter soll nach Plänen der Oberbürgermeisterin verschwinden.
Der "Nischel" in Chemnitz: Das Bürohaus dahinter soll nach Plänen der Oberbürgermeisterin verschwinden. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Chemnitz will das Karl-Marx-Monument als Wahrzeichen der Stadt besser zur Geltung bringen. Nach den Vorstellungen von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) soll der Bürokomplex hinter dem als „Nischel“ bekannten Denkmal abgerissen werden. Es treibe sie um, wie man die Oper und die Brückenstraße mit dem Rathaus verbinden könne, sagte sie der „Freien Presse“ (Dienstag).

Das Behördenhaus hinter dem Marx-Kopf - ehemals Sitz des Rates des Bezirks und der SED-Bezirksleitung - sei dabei eine unüberwindbare Barriere. „Es müsste abgerissen und die Grundstücke dahinter neu sortiert werden. Marx bleibt natürlich stehen. Das gäbe völlig neue Räume“, sagte die Oberbürgermeisterin.

Der Bürokomplex gehöre dem Freistaat Sachsen, der vor einigen Jahren einen Abriss abgelehnt hatte. Derzeit werde ein Konzept erarbeitet, wie es künftig um die Oper aussehen soll. „Wenn das Konzept klar ist, werde ich beim Freistaat anfragen“, kündigte Ludwig an.

LVZ