Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kampf gegen Masern und Co.: Impfbus soll in Sachsen Lücken schließen
Region Mitteldeutschland Kampf gegen Masern und Co.: Impfbus soll in Sachsen Lücken schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 02.05.2019
Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) präsentierte am Donnerstag in Pirna den neuen Impfbus der Landesregierung. Das Fahrzeug wird in den kommenden Wochen in vielen Berufsschulen im Freistaat Station machen. Quelle: Matthias Puppe
Leipzig

Sachsen macht mobil gegen die schleichende Impfmüdigkeit im Freistaat. Seit Donnerstag rollt ein Impfbus über die Höfe der Berufsschulzentren (BSZ) des Landes, in dem sich Schüler und Pädagogen nicht nur informieren können. Bei Bedarf werden dort auch gleich aktiv Impflücken geschlossen. „Für uns ist das ein Projekt mit Signalwirkung“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zum Start der Tour im BSZ Pirna. Zugleich erneuerte sie ihre Forderung an den Bund, gesetzliche Rahmenbedingungen für eine Impfpflicht zu schaffen.

„Wir haben tatsächlich inzwischen eine gefährliche Situation. Eigentlich sollten die Masern bereits ausgerottet sein – stattdessen steigen die Fallzahlen wieder an“, sagte Klepsch gegenüber der LVZ. Seit Jahresbeginn seien schon 15 neue Fälle verifiziert worden. Auch mit Blick auf die Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), einen 95-prozentigen Impfschutz zu erreichen, sei ein Handeln notwendig. Laut aktueller Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind in Sachsen nur 92,9 Prozent der eingeschulten Kinder ausreichend gegen Masern geimpft.

Masern sind hochgradig ansteckend

Wie ansteckend die Krankheit sein kann, das berichtete Heidrun Böhm von der Landesuntersuchungsanstalt am Donnerstag in der Aula der Pirnaer Berufsschule vor Hunderten Schülern. So habe es schon Fälle gegeben, bei denen sich die Betroffenen einfach im Treppenhaus begegnet sind und dadurch angesteckt haben.“ Die Krankheit mag im ersten Moment vielleicht nur unangenehm sein, könne aber bei Komplikationen auch bleibende Schäden hinterlassen, die sogar zum Tod führen, so Böhm. Die lauschenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen nahmen es am Donnerstag eher still zu Kenntnis, gingen danach zurück in die Klassenzimmer. Problembewusstsein muss erst reifen.

Cornelia Mix, Leiterin des Gesundheitsamtes in Pirna, kontrollierte am Donnerstag den Impfpass eines Schülers des Berufsschulzentrums in Pirna. Quelle: Matthias Puppe

„Viele denken, Impfen ist Privatsache, aber wer tatsächlich mit einer solchen Infektionskrankheit in Kontakt gekommen ist, hinterfragt spätestens dann seine Einstellung“, warnte Ministerin Klepsch. Zusammen mit der Pirnaer Ärztin Cornelia Mix nahm sie später den ersten Jugendlichen in der mobilen Impfstation in Empfang. Der junge Mann aus Freital hatte seinen Impfpass mitgebracht, wollte ihn kontrollieren lassen. Alles drin, was reingehört, konstatierte die Ärztin – bis auf eine Immunisierung gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die von Zecken übertragen wird. „Seit diesem Jahr gehört auch die Region Dresden offiziell zum Risikogebiet“, sagte Mix.

Impflücken bei vielen jungen Erwachsenen

Nach dem Stop in Pirna soll der Impfbus bis zu den Sommerferien noch elf weitere Stationen im Freistaat anfahren, in der Regel in Berufsschulzentren. „Gerade bei jungen Erwachsenen gibt es Impflücken, weil das die Altersgruppe mit dem geringsten Arztkontakt ist“, erklärte Heidrun Böhm die Fokussierung auf Berufsschulen. Ministerin Klepsch versteht die Aktion als Pilotprojekt, an das sich weitere anschließen sollen.

Rückenwind erhofft sich die Unionspolitikerin dabei auch vom Parteikollegen Jens Spahn (Bundesgesundheitsminister). „Ich begrüße ausdrücklich die Initiative zur Einführung einer Impfpflicht. Man muss natürlich schauen, was gesetzlich möglich ist“, sagte Klepsch. Denkbar für sie wäre, dass Kindern der Zugang zu KiTas künftig nur mit Impfungen erlaubt wird.

Stationen des Sächsischen Impfbusses: 2.5./3.5. BSZ Pirna, 6.5./7.5. BSZ Bautzen, 8.5. BSZ Demitz-Thumitz, 9.5./10.5. BSZ Freiberg, 13.5./14.5. BSZ Döbeln, 15.5.-17.5. BSZ Grimma, 20.5./21.5. BSZ Zwickau, 22.5./23.5. BSZ Lichtenstein, 24.5. BSZ Meerane, 27.5.-29.5. BSZ Böhlen, 16.6. Offenens Regierungsviertel Dresden, 17.6./18.6. BSZ Görlitz

Von Matthias Puppe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Einschätzung des Staatsrechtlers Christoph Degenhart hätte die Polizei bei dem Aufmarsch der rechtsextremen Kleinstpartei Der Dritte Weg am 1. Mai in Plauen einschreiten können.

02.05.2019

Die Winzer an Saale und Unstrut rüsten sich für den Klimawandel: Damit die Reben auch bei Trockenheit nicht verdursten, wollen sie ihre Weinstöcke jetzt bewässern. Das Wasser soll per Pipeline aus einem Tagebausee kommen.

02.05.2019

Freie Wahl beim Wohnort? Nur mit entsprechendem Job oder Studienplatz, finden die Freien Wähler. So soll der ländliche Raum gestärkt werden.

02.05.2019