Katze in Delitzsch zerstückelt - 1000 Euro Belohnung von Peta
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wurde in Delitzsch Katze oder Kaninchen zerstückelt? Peta bietet 1000 Euro Belohnung
Region Mitteldeutschland

Katze in Delitzsch zerstückelt - 1000 Euro Belohnung von Peta

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 20.10.2020
Wurde in Delitzsch eine Katze grausam zerstückelt oder war es doch „nur“ der Schlachteabfall eines Kaninchens? Ein mutmaßlicher Fall von Tierquälerei sorgt aktuell für Aufregung. Das Tierheim Delitzsch hatte am Montag mit einem Zeugenaufruf und einem Bild vom Fundort den Vorfall öffentlich gemacht Quelle: dpa/Screenshot Facebook Tierheim Delitzsch
Anzeige
Delitzsch

Ist es ein grausamer Fall von Tierquälerei in Delitzsch? Oder handelt es sich „nur“ um den Fund von Schlachteabfällen? Ein Vorfall vom Wochenbeginn sorgt weiter für Aufregung in Delitzsch, Tierschützer sind vor allem in den sozialen Netzwerken empört.

Laut Tierrechtsorganisation Peta entdeckten Anwohner am Montagmorgen eine teilweise gehäutete und zerstückelte Katze in der Nähe eines Spielplatzes in der Weiskopfstraße in Delitzsch. Dem Tier seien die Gliedmaßen und der Schwanz abgeschnitten worden, die Innereien hätten sich in einer Plastiktüte neben der toten Katzen befunden.

Anzeige

Große Empörung nach Zeugenaufruf

Mitarbeiter des Tierheimes Delitzsch wollen anhand von Fotos „eindeutig erkannt“ haben, dass es sich um eine tote Katze handelt. Das Tierheim selbst hatte bereits am Montagmorgen per Facebook den Vorfall gepostet und um Mithilfe bei der Tätersuche gebeten. Daraufhin setzte sich eine große Protestwelle in Gang: Der Aufruf wurde inzwischen fast 2800 Mal auf Facebook geteilt. In den fast 300 Kommentaren sind einige User sehr erbost. Von „Bestien“ ist da die Rede, in einem Kommentar heißt es: „Schade das man die oder den Täter nicht in die Finger bekommt, ich würde mit denen das gleiche anstellen.“

Aber war es wirklich eine Katze, die hier ein Opfer von Tierquälerei wurde? Die Delitzscher Polizei, welche die Tierreste sicherstellte und entsorgte, sieht den Vorfall etwas anders. Auf Nachfrage heißt es hier: Augenscheinlich habe es sich um ein Kaninchen oder einen Hasen gehandelt. Ermittelt werde in diesem Fall nicht.

Peta setzt Belohnung aus

Für die Tierschützer von Peta spielt diese Frage derweil keine Rolle: Um den Vorfall aufzuklären, stellt die Organisation eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise in Aussicht, um den oder die Tierquäler zu überführen. „Die extreme Grausamkeit und Brutalität dieses Angriffs auf ein wehrloses Mitgeschöpf lässt jeden Tierfreund geschockt zurück“, sagt Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei Peta. „Wir verzeichnen fast täglich Fälle, bei denen die Vierbeiner mit Druckluftwaffen, Schrot oder Armbrustpfeilen beschossen, mit ätzenden Flüssigkeiten übergossen, getreten oder anderweitig misshandelt werden. Wir setzen uns dafür ein, dass der oder die Täter überführt und zur Rechenschaft gezogen werden.“

Zeugen gesucht

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter der Nummer 07118605910 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden. Auch das Tierheim Delitzsch nimmt unter der Nummer 034202/ 51757 Hinweise entgegen.

Von lvz