Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Knapp 70 Prozent der Ostdeutschen finden ihr Leben heute besser
Region Mitteldeutschland Knapp 70 Prozent der Ostdeutschen finden ihr Leben heute besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 12.08.2019
Der Spreewald gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Ostdeutschland. Quelle: dpa
Berlin/Köln

Knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall finden 69 Prozent der Ostdeutschen einer Forsa-Umfrage zufolge ihre persönliche Situation besser als früher. 9 Prozent der Befragten gaben hingegen eine Verschlechterung seit dem Ende der DDR an. 18 Prozent meinten, es sei „genauso wie früher“, ging aus dem am Montag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer hervor. In dessen Auftrag hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1500 Über-45-Jährige in den neuen Ländern in der vergangenen Woche befragt.

Eine verschlechterte Situation sahen laut Umfrage vor allem 55- bis 60-Jährige, Hauptschüler und Befragte mit mittlerem Schulabschluss sowie Menschen mit niedrigem Einkommen. Bei denjenigen, die ihre Situation heute verschlechtert einschätzen, sieht demnach etwa ein Drittel den Arbeitsplatz nicht mehr als sicher an. 27 Prozent aus dieser Gruppe meinten der Umfrage zufolge, ihre Einkommen und Renten seien niedriger als in der DDR. Bei den Menschen, die ihr Leben nicht positiv verbessert sehen, würden 30 Prozent die AfD wählen.

„Verlust von Zwischenmenschlichkeit“

21 Prozent der Menschen, die ihr Leben verschlechtert sehen, beklagten eine generelle Zukunftsangst. 17 Prozent haderten mit dem „Verlust von Zwischenmenschlichkeit“. In der DDR habe es nicht so viel Egoismus und Neid gegeben. Unmut über Politiker äußerten 10 Prozent. Diese seien „so korrupt wie in der DDR“. Nur 4 Prozent meinten, dass es „zu viele Ausländer, Flüchtlinge“ gäbe.

Von LVZ