Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kohle-Gegner wegen Baggerbesetzung zu zwei Monaten Haft verurteilt
Region Mitteldeutschland Kohle-Gegner wegen Baggerbesetzung zu zwei Monaten Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 25.02.2019
Drei Männer wurden wegen Hausfriedensbruch schuldig gesprochen. Sie hatten einen Bagger im Braunkohletagebau Welzow Süd besetzt. Quelle: Julian Stähle/dpa
Cottbus

Drei Wochen nach den Protestaktionen in den Brandenburger Tagebauen Jänschwalde und Welzow Süd hat das Amtsgericht Cottbus drei Umweltaktivisten wegen Hausfriedensbruchs zu jeweils zwei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Laut Urteil hatten die drei Männer gemeinsam mit anderen Kohle-Gegnern einen Bagger in dem Braunkohletagebau Welzow Süd besetzt, wie Gerichtssprecher Michael Höhr am Montag mitteilte. Damit wollten sie unter anderem gegen den Bericht der Kohlekommission demonstrieren, die sich für einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 ausgesprochen hat. Die Aktivisten forderten einen raschen Stopp des Braunkohle-Tagebaus.

Die Männer hatten sich nach ihrer Festnahme geweigert, ihre Identität preiszugeben. Daher waren sie in Untersuchungshaft genommen worden. 20 weitere Bagger-Besetzer in den beiden Tagebauen waren nach ihrer Festnahme wieder freigelassen worden, nachdem sie ihre Personalien angegeben hatten. Auch diese Aktivisten erwarten mögliche Verfahren wegen Hausfriedensbruchs. Dieses Delikt kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe geahndet werden.

Nach der Urteilsverkündung legten die Verteidiger der Angeklagten die Ausweise ihrer Mandanten vor, wie der Gerichtssprecher am Abend mitteilte. Die Polizei habe diese geprüft und festgestellt, dass gegen die Umweltaktivisten dort nichts vorliege. Da die Personalien nunmehr feststünden, habe das Gericht daraufhin die Haftbefehle aufgehoben und die Männer auf freien Fuß gesetzt.

Mit dem noch nicht rechtskräftigen Urteil entsprach das Gericht dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte dagegen Freispruch beantragt.

Vor Beginn des Prozesses hatten rund 40 Sympathisanten der Aktivisten vor dem Amtsgericht protestiert. Die Umwelt-Gruppierung Ende Gelände bezeichnete die Urteile in einer Stellungnahme als „politisch motiviert“. Damit solle vor weiteren Protestaktionen abgeschreckt werden, hieß es in der Erklärung.

„Ziviler Ungehorsam ist notwendig und legitim, um die Zerstörung des Klimas und ganz konkret des Dorfes Proschim noch zu verhindern“, erklärte die Sprecherin der Gruppierung, Tessa Galetti. Proschim in Südbrandenburg ist von Abbaggerung bedroht, wenn der Tagebau Welzow Süd noch ausgeweitet werden sollte. „Wir werden weiter blockieren, bis der letzte Bagger stillsteht“, kündigte Galetti an.

.

Von LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland „Kulturhauptstadt hoch 3“ - Zittau kämpft um den Titel 2025

Gelebtes Miteinander über Grenzen hinweg – darauf setzt Zittau bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025. Der Oberbürgermeister will dabei den gelebten europäischen Geist im Dreiländereck entfachen.

25.02.2019

Die Stadt Hildburghausen wirbt in ihrem Amtsblatt für ein Gedenken an die Opfer des Luftangriffs am 23. Februar 1945. Unkommentiert wird dafür auch eine Anzeige aus der NS-Zeit veröffentlicht. Darin wird ein „Wort des Führers“ angekündigt. Online wurde die Ausgabe inzwischen gelöscht.

25.02.2019

Es ist ein besonders ärgerliches Problem für Deutsche Bahn und Verkehrsverbund Oberelbe: Umstürzende Bäume führten zuletzt immer häufiger zu Sperrungen auf Bahnstrecken in der Region um Dresden. Abhilfe soll nun ein Pilotprojekt schaffen.

25.02.2019