Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer: Maaßens Verhalten hat Sachsen geschadet
Region Mitteldeutschland Kretschmer: Maaßens Verhalten hat Sachsen geschadet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 25.08.2019
Hans-Georg Maaßen, früherer Verfassungsschutzpräsident, wird in seiner Partei noch immer scharf kritisiert. Quelle: David Young/dpa
Berlin

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat den früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen für dessen umstrittenes Verhalten in der Vergangenheit kritisiert. „Die Debatte um die Ausschreitungen in Chemnitz hat sich durch ihn verlängert, was Sachsen geschadet hat“, sagte Kretschmer dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Wochenende vor der Landtagswahl im Freistaat. „Allein deswegen hätte ich ihn nicht eingeladen, aber wir sind ein freies Land“, fügte er mit Blick auf die Wahlkampfauftritte Maaßens, der selbst CDU-Mitglied ist, mit sächsischen CDU-Landtagskandidaten hinzu.

Im November 2018 hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen in den einstweiligen Ruhestand versetzt, nachdem dieser laut einem Redemanuskript von teils „linksradikalen Kräften in der SPD“ gesprochen hatte. Zuvor hatte der oberste Verfassungsschützer mit umstrittenen Äußerungen zur Bewertung rassistisch motivierter Übergriffe im sächsischen Chemnitz für schwere Verstimmungen in der großen Koalition gesorgt.

>> Lesen Sie auch:
Ex-Verfassungsschutz-Chef Maaßen macht Wahlkampf für die Sachsen-CDU

„Wer mit ihm diskutieren will, kann das in unserem Landesverband tun“, sagte Kretschmer. „Diese Möglichkeit haben Kandidaten genutzt.“ Von ihm selbst habe Maaßen keine Einladung bekommen. In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich in den eigenen Reihen mit einer Äußerung zu Maaßen massiven Ärger eingehandelt. Sie hatte ihm bescheinigt, dass ihn nichts mehr mit der CDU verbinde, und hatte auf eine Frage nach einem Parteiausschluss einen solchen Schritt offengelassen. Über seine Parteivorsitzende sagte Kretschmer: „Annegret Kramp-Karrenbauer macht einen guten Job. Dass es mal auf und ab geht als Politiker, wissen wir alle.“

Von RND/dpa

Rund 40 000 Menschen haben am Sonnabend in Dresden an einer Großdemonstration des Bündnisses „Unteilbar“ teilgenommen. Sie sprachen sich für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft aus. Eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg wollten die Teilnehmer ein Zeichen gegen Rechts setzen.

24.08.2019

Angeln ist Gewalt gegen Tiere – meint die Tierschutzorganisation Peta und hat einen umstrittenen Ratgeber ins Netz gestellt. Darin wird aufgefordert, gegen Angler vorzugehen. Aus Sachsen hagelt es Kritik.

24.08.2019

Die Nominierung der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping und des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius wurde von der sächsischen SPD mit großer Mehrheit begrüßt. Am Samstag will sich auch der niedersächsische Landesvorstand dazu positionieren.

24.08.2019