Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kunsthaus Dresden: „Monument“ kostete 57.000 Euro
Region Mitteldeutschland Kunsthaus Dresden: „Monument“ kostete 57.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:02 17.02.2017
Das Kunstwerk Monument auf dem Neumarkt. Quelle: sl
Anzeige
Dresden

Das bei einem Teil der Dresdner umstrittene Kunstprojekt „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt kostet insgesamt rund 57.000 Euro. Diese Zahl nannte Christiane Mennicke-Schwarz, Leiterin des Kunsthauses, erstmals am Donnerstagabend bei der Bürgerversammlung zu dem Kunstwerk. Das Kunsthaus Dresden, die Städtische Galerie für Gegenwartskunst und Teil der Museen der Stadt Dresden, organisiert gemeinsam mit dem Societaetstheater das Kunstfest "Am Fluss", in dessen Rahmen das "Monument" aufgestellt wurde.

Das Geld sei vor allem in Genehmigungen geflossen, also in Statiker und Prüfer. Die Ausgaben gingen ausschließlich an die mittelständische Wirtschaft in der Region, so die Organisatoren. Künstler Manaf Halbouni habe auf eigenen Wunsch hin keinerlei Honorar erhalten, stellte Christiane Mennicke-Schwarz klar. 14.400 Euro der Ausgaben habe die Stadt beigesteuert. Der Rest stamme von Stiftungen und Privatpersonen, darunter die Stiftung Kunst & Musik für Dresden, die Stiftung Osterberg für Kunst & Kultur und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung. Weiter habe das Militärhistorische Museum der Bundeswehr Dresden das Projekt durch den Transport der Installation unterstützt.

Mehr zum Thema

Bürgerversammlung:Dresden reibt sich weiter am Kunstwerk Monument

Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag gegen Busskulptur „Monument“ ab

Pegida-Anhänger stören „Monument“-Eröffnung auf dem Dresdner Neumarkt

Wie ein Vertreter der Dresden Information am Donnerstagabend freudig verriet, habe sich die Investition für die Stadt längst ausgezahlt. Zum einen sei Dresden endlich wieder positiv im Gespräch, Deutschland nehme wahr, dass hier engagiert über Kunst diskutiert werde. Finanziell habe sich die investierte Summe schon vielfach gerechnet.

Beschlossen wurde die Installation dreier hochkant aufgestellter Busse von der Kunstkommission der Stadt Dresden. In dieser sitzen Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, Vertreter des Stadtrates, Künstler, Kunstsachverständige und Architekten. Erst im zweiten Anlauf und nach Gesprächen mit dem Künstler selbst habe die Kommission für das Kunstwerk votiert, so Manfred Wiemer, Leiter des Amtes für Kultur und Denkmalschatz. Die eigentliche Genehmigung durch die Stadt sei dann in Form einer Sondernutzung erfolgt. Dass diese rechtlich einwandfrei war, hatte das Verwaltungsgericht Dresden am Mittwoch entschieden.

sl

Die S-Bahn Mitteldeutschland hat das Serviceangebot für Fahrgäste erweitert. Kunden erhalten bereits im Zug Informationen zu Straßenbahn- und Busanschlüssen.

16.02.2017

In gut sechs Wochen startet im Großraum Leipzig-Halle das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Allerdings muss sich der Zuschauer dafür auch ein paar Dinge zulegen.

17.02.2017

Nach dem Totalschaden einer Frachtmaschine in Leipzig im Jahr 2013, bei dem 49.000 Küken verbrannten, liegt nun der Abschlussbericht vor. Der Brand war nicht aufzuhalten, der Einsatz der Flughafenfeuerwehr verlief nicht optimal.

Winfried Mahr 15.02.2017