Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mit einem Augenzwinkern: Flughafen Leipzig stichelt in Berlin gegen den BER
Region Mitteldeutschland Mit einem Augenzwinkern: Flughafen Leipzig stichelt in Berlin gegen den BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 03.03.2019
Der Leipziger Flughafen will auch mit kurzen Wegen überzeugen. (Archiv) Quelle: Peter Endig/dpa
Berlin

Mit Humor will die Mitteldeutschen Flughafen AG bei internationalen Flugreisenden punkten: Pünktlich vor dem Beginn der Internationalen Tourismusmesse ITB am Dienstag will die sächsische Betreibergesellschaft ab Montag eine Plakatkampagne für die Flughäfen in Dresden und bei Leipzig werben. Das berichtete der Berliner Tagesspiegel.

Im Zentrum der Plakate stehen demnach kurze Texte auf Anzeigentafeln, wie sie die meisten von Flughafenwartehallen kennen. Es sind Witze auf Kosten des im Bau befindlichen Flughafens BER, dessen verzögerte Fertigstellung schon seit Jahren für Spott und Zorn sorgt.

Jetzt schon "fertsch"

Da steht laut Tagesspiegel zum Beispiel „Flughafen auf sächsisch: fertsch“ oder „Lieber 2 Stunden Fahren als 13 Jahre warten“. Entwickelt wurde die Kampagne von einem Chemnitzer PR-Dienstleister, der die sächsischen Flughafen als Alternative zu denen in Tegel und Schönefeld ins Gespräch bringen möchte.

Denn den größten Umsatz fährt der Leipziger Flughafen immer noch mit dem Frachtverkehr ein, der durch die Möglichkeit des nächtlichen Flugverkehrs besonders attraktiv ist. Doch nur wenige Personen starten von hier aus und noch weniger ins Ausland. In Berlin heben mehr als zehnmal so viele Passagiere ab.

Ob sich diese Zahlen durch die Plakatkampagne merklich ändern werden und ob Verkaufsargumente wie geringe Wartezeiten dann noch der Wahrheit entsprechen, bleibt abzuwarten. Die Berliner Flughäfen zumindest zweifeln das laut dem Tagesspiegel an. Doch die Plakate werden den sächsischen Flugverkehr bestimmt ins Gespräch bringen.

thiko

Ohne Ankündigung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag ein Basketballspiel der Niners Chemnitz besucht. Dabei wurde sie vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und der Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig begleitet.

03.03.2019

Des einen Freud, des anderen Leid: Auf die Steuerzahler kommen mit der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst Milliardenkosten zu. Der Steuerzahlerbund in Sachsen schlägt Alarm: Auf die Bürger kämen unter anderem Gebührenerhöhungen zu.

03.03.2019

Acht Prozent höheres Gehalt, mindestens 240 Euro mehr für jeden, lange Laufzeit: Die Tarifeinigung im öffentlichen Dienst der Länder lässt die Gewerkschaft verdi jubeln. Doch die Mehrkosten gehen in die Milliarden – Sachsens Finanzminister warnt vor den Folgen.

03.03.2019