Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Magdeburger Zoo muss Giraffendame einschläfern
Region Mitteldeutschland Magdeburger Zoo muss Giraffendame einschläfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 28.12.2017
Ein Tierpfleger reicht der Rotschildgiraffe Fleur ein Knäckebrot. Quelle: dpa
Magdeburg

Der Magdeburger Zoo hat trotz eines massiven Rettungseinsatzes seine Giraffen-Dame „Fleur“ einschläfern lassen müssen. Pfleger hatten das 14 Jahre alte Tier am Mittwochmorgen liegend im Haus gefunden, wie Zoo-Chef Kai Perret mitteilte. Trotz Animation sei es nicht aufgestanden. Das Personal habe daraufhin sofort die Feuerwehr informiert.

Den Einsatzkräften sei es gelungen, die Giraffe mit schwerem Gerät und Gurten wiederaufzurichten, teilte die Feuerwehr mit. Allerdings konnte sie nicht allein stehen und musste wieder zu Boden gelassen werden. Bei der Rettungsaktion habe Fleur einen Kreislaufzusammenbruch erlitten, was bei Giraffen wegen ihrer Größe und des langen Halses besonders problematisch sei, erläuterte Perret. Daher habe sich das Team entschieden, das Tier einzuschläfern. Warum es anfangs am Boden lag und nicht aufstand, ist laut Perret noch völlig unklar. Fleur könne ausgerutscht sein, aber auch unbemerkte Vorerkrankungen seien denkbar. Gewissheit soll eine Obduktion bei Experten in Stendal bringen.

Fleur war 2009 mit ihrer Tochter „Femke“ nach Magdeburg gekommen. Dort brachte sie nach Angaben des Zoo-Chefs drei weitere Jungtiere zur Welt. Erst Anfang dieses Jahres wurde „Bakari“ geboren. Das Kleine sei glücklichweise schon aus dem Gröbsten raus und nicht mehr auf die Milch und den Schutz seiner Mutter angewiesen, sagte Perret.

LVZ

Greta Wehner ist tot. Die langjährige Wegbegleiterin des SPD-Bundespolitikers Herbert Wehner verstarb einen Tag vor Weihnachten nach einem kurzen Klinikaufenthalt. Sie wurde 93 Jahre alt.

28.12.2017

„Wir sind als Industrienation auf eine verlässliche und bezahlbare Energieversorgung angewiesen, ohne die Verantwortung für die Umwelt und die kommenden Generationen zu vernachlässigen.“ Das sagte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (43/SPD) im Interview mit der Leipziger Volkszeitung.

27.12.2017

Farbenfrohe Neujahrsgrüße am Himmel oder sinnloses Geballer zu Lasten von Mensch und Umwelt – über die Tradition des privaten Silvesterfeuerwerks gehen die Ansichten weit auseinander, wie folgender Meinungsquerschnitt zeigt.

27.12.2017