Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mann aus Sachsen verliert Job wegen Warnung des Geheimdienstes – jetzt bekommt er 145.000 Euro
Region Mitteldeutschland

Mann aus Sachsen verliert Job wegen Warnung des Geheimdienstes – jetzt bekommt er 145.000 Euro

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 05.10.2020
Das Land Sachsen hat einem Mann 145.000 Euro Schadenersatz gezahlt, nachdem er durch einen Hinweis des Landesamtes für Verfassungsschutz an den Arbeitgeber seinen Job verloren hatte und mehrere Jahre arbeitslos war. Quelle: Arno Burgi/zb/dpa
Anzeige
Dresden

Das Land Sachsen hat einem Mann 145 000 Euro Schadenersatz gezahlt, nachdem dieser durch einen Hinweis des Landesamtes für Verfassungsschutz an den Arbeitgeber seinen Job verloren hatte und mehrere Jahre arbeitslos war. Über den Fall hatte am Montag die Chemnitzer „Freie Presse“ berichtet. Das Innenministerium bestätigte den Vorfall, der schon einige Jahre zurückliegt. In einem Vergleich habe man sich mit dem Mann geeinigt, sagte ein Ministeriumssprecher. Dem sei ein Termin am Oberlandesgericht (OLG) Dresden Ende 2019 vorausgegangen.

Dem Bericht zufolge hatten Verfassungsschützer den Arbeitgeber vor ihrem aus dem arabischen Raum stammenden Angestellten gewarnt. Sie vermuteten einen radikalen Hintergrund bei ihm, weil er gelegentlich als „Vorbeter im arabischen Studentenclub“ tätig war, wie es sein Anwalt Thomas Giesen - Sachsens vormaliger Datenschutzbeauftragter - ausdrückte. Allerdings sei das nie aktenkundig geworden und der Betroffene auch nicht informiert worden. Die Identität des Mannes soll geschützt bleiben.

Anzeige
Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

„Das LfV hat den zehn Jahre zurückliegenden Vorgang intern ausgewertet und die erforderlichen Konsequenzen gezogen“, erklärte Behördensprecherin Patricia Vernhold auf Anfrage. So seien die Mitarbeiter auf die Beachtung der Übermittlungsvorschriften hingewiesen worden: „Auf diese Weise soll für die Zukunft ein Wiederholungsfall ausgeschlossen sein.“ Zudem sei die Angelegenheit mit dem vor dem OLG Dresden geschlossenen Vergleich zivilrechtlich abgeschlossen.

„Illegale Vorgänge genießen keinen Geheimnisschutz“, sagte Giesen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der eigentliche Skandal sei, dass dieser Fall habe „zugedeckt“ werden sollen. Der Anwalt will nun in einem weiteren Verfahren am Verwaltungsgericht Dresden klären, welche Informationen über den Mann genau verarbeitet und gespeichert wurden. „Es ist ein Menschenrecht, dass jeder weiß, was mit seinen Daten gemacht wird. Wenn der Verfassungsschutz heimlich derart rechtswidrig vorgeht, interessiert das den Betroffenen und die Öffentlichkeit“, sagte er der „Freien Presse“.

Im Juli war der Verfassungsschutz schon einmal in den Fokus geraten

Bei dem am Verwaltungsgericht laufenden Verfahren handele es sich hingegen um Fragen nach Auskunftspflicht und Umfang eines gegebenenfalls bestehenden Auskunftsanspruchs, teilte das LfV mit: „Dies sind Inhalte, die nach Bewertung des LfV und des Staatsministeriums des Innern nach wie vor der Geheimhaltung unterliegen und damit einer Informationsweitergabe entgegenstehen.“ Details wurden mit Blick auf das laufende Verfahren nicht genannt.

Die FDP hält unterdessen eine Strukturreform des Verfassungsschutzes für unerlässlich. „Der sächsische Verfassungsschutz ist nicht nur in einer Vertrauens-, sondern auch in einer Funktionskrise“, erklärte Vize-Landeschef Carsten Biesok. Einen ersten Schritt zur Verbesserung der Tätigkeit des Landesamtes wolle man auf dem FDP-Parteitag am kommenden Samstag in Mittweida diskutieren. Die AfD sprach von einem Skandal.

„Eine solche Denunziation erinnert fatal an die Methoden der Stasi und reiht sich nahtlos ein in die bisherigen Verfehlungen des sächsischen Inlandsgeheimdienstes“, betonte Landeschef Jörg Urban. Im Juli war der Verfassungsschutz schon einmal in den Fokus geraten, weil er Daten über Mandatsträger der AfD gesammelt und gespeichert hatte. Ob das rechtens war, ist derzeit noch Gegenstand von Untersuchungen. Mandatsträger unterliegen einem besonderen Schutz.

Von RND/dpa