Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Die neue Miss Germany ist eigentlich Dresdnerin
Region Mitteldeutschland Die neue Miss Germany ist eigentlich Dresdnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 24.02.2019
Miss Baden-Württemberg, Nadine Berneis aus Stuttgart, wird im Europa-Park zur „Miss Germany 2019" gekürt. Quelle: dpa
Rust

Die neue Miss Germany 2019 wurde am Sonnabend im Europapark Rust gewählt. De facto ging die Krone zwar von der alten Miss Baden-Württemberg auf die neue Miss Baden-Württemberg über, blieb somit im Ländle. Allerdings ist es auch ein Sieg für Sachsen. Denn die neue Schönheitskönigin Nadine Berneis ist gebürtige Dresdnerin. Vor zehn Jahren ging sie von Dresden nach Süddeutschland, um eine Ausbildung bei der Polizei zu machen. Sie lebt mit ihrem Partner in Stuttgart, ist aber immer noch Fan von Dynamo Dresden. Als verbeamtete Polizeihauptkommissarin ermittelt sie in kleineren Fällen von Cyberkriminalität, wie Ebay-Betrug oder Beleidigungen in sozialen Netzwerken.

Die Sachsen sind unter den gekrönten Schönheiten stark vertreten.

Erstmals gewinnt eine Polizistin

Die Jury aus Boris Entrup, Sarah Lombardi, Wolfgang Bosbach und Nikeata Thompson hatte keine leichte Aufgabe. „Wir sind uns gar nicht einig, jeder hat jemanden anders im Auge“, meinte Make-up-Artist Boris Entrup. Das Ergebnis fiel dann aber doch deutlich aus. „Dass ich gewinne, hat mich völlig überrascht“, gestand die Siegerin. Vorsorglich hatte sie aber schon beim Innenministerium die Beurlaubung für ein Jahr beantragt. Mit ihren 28 Jahren ist Nadine Berneis eine der ältesten Miss Germanys, die es je gab – und die erste Polizistin. Mit ihrer Zahnlücke und den Sommersprossen geht sie auch nicht als klassische Schönheit durch. Noch vor zwei, drei Jahren hätte sie nicht das Selbstbewusstsein gehabt, sich für einen Schönheitswettbewerb anzumelden. „Aber jetzt will ich das Jahr in vollen Zügen genießen. Ich bin gespannt, was ich alles erleben darf. Ab 30 werde ich dann eventuell eine Familie planen.“ Studieren will sie auch noch, „und die Hubschrauberstaffel wäre mein Traum.“

Erstes Wiedersehen der Eltern

So gefasst die eher herbe Schönheit auch das Blitzlichtgewitter über sich ergehen ließ – bei der Frage nach ihrer Familie wurde sie von Emotionen geschüttelt. „Meine Eltern sind geschieden und haben sich heute hier das erste Mal wieder gesehen. Das bedeutet mir sehr viel. Sogar mein Partner hat geweint“, brachte sie unter Tränen hervor. Ihre Mutter aus Dresden und die beiden Schwestern saßen mit im Saal, der Bruder schaute über einen Livestream aus Südafrika zu. Dass sie trotz ihrer Herkunft kein bisschen sächselt, erklärt die Siegerin damit, dass sie in Dresden eine katholische Privatschule besucht hat. „Da waren viele Wessis, deshalb habe ich es mir nicht angewöhnt.“

Am Sonntag absolviert Nadine Berneis im Europapark Rust gleich das erste Fotoshooting nach ihrer Krönung. Viele weitere Fototermine und Charity-Einsätze werden folgen. Und eine Menge Preise kann sie auch mit nach Hause nehmen, vom Citroen für ein Jahr über eine Siegerreise bis hin zu Boxspringbett, Shoppinggutscheinen, Abendkleidern, Strumpfhosen und Schuhen.

Geballte Schönheitskompetenz aus Sachsen - Miss Sachsen auf Platz 3

Durch die frisch gebackene Miss Germany wird das Lager der sächsischen Schönheiten weiter gestärkt. Denn im Saal saßen auch die Miss Germany von 2017, Soraya Kohlmann (20) aus Leipzig, der aktuelle Mister Germany 2019, Sasha Sasse (27) ebenfalls aus Leipzig, und die amtierende Miss Germany 50 plus, Evelyn Reißmann (53) aus Plauen. Die hatte eigentlich der Kandidatin aus Sachsen, der gebürtigen Leipzigerin Anastasia Aksak (22), ganz fest die Daumen gedrückt – am Ende wurde Anastasia Dritte. „Aber wenn der Titel an eine Sächsin geht, dann ist es gut.“ Evelyn Reißmann hat seit ihrer Wahl im vergangenen November Höhen und Tiefen mitgemacht. Zu den Tiefen gehören auch Beleidigungen in den sozialen Netzwerken, die sie sehr verletzt haben.

Sollte das der neuen Miss Germany ebenfalls passieren – dann wären die Schreiber bei ihr von Berufs wegen genau an der richtigen Stelle.

Von Kerstin Decker

Nun ist es beschlossene Sache: Porsche baut die Elektrovariante seines Kompakt-SUVs Macan laut einem Medienbericht in Leipzig. Der ab 2022 erhältliche E-Geländewagen soll die gleiche Reichweite haben wie bisherige Modelle mit Verbrennungsmotor.

23.02.2019

„Chai“ ist frei: Nach der Besetzung eines Baggers im Tagebau Schleenhain bei Leipzig ist auch die letzte Aktivistin von der Leipziger Polizei aus dem Gewahrsam entlassen worden. Im Netz feierten die Braunkohle-Gegner die Aktion als Erfolg. Zuvor hatten sie mit einer Mahnwache protestiert.

24.02.2019

Am bekannten Technikdenkmal drohen lockere Steine herunterzufallen. Der behindertengerechte Zugang zum Personenaufzug ist deswegen gesperrt. Eine Lösung ist aber in Aussicht – und zwar schneller als gedacht.

23.02.2019