Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Orkantief „Friederike“: Betreten der Wälder lebensgefährlich
Region Mitteldeutschland Nach Orkantief „Friederike“: Betreten der Wälder lebensgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 19.01.2018
Bäume liegen in Gelenau (Sachsen) umgeweht über einer Straße. Quelle: Andre März/dpa
Pirna

Nach dem Orkantief „Friederike“ hat der Staatsbetrieb Sachsenforst Wanderer und Spaziergänger eindringlich vor dem Betreten der Wälder gewarnt. „Es herrscht Lebensgefahr. Gehen Sie in den kommenden Tagen nicht in den Wald“, appellierte der Sprecher der Landesforsten Renke Coordes am Freitag. Angebrochene Äste oder entwurzelte Bäume könnten herabfallen oder umstürzen. Zudem würden Spaziergänger die Aufräumarbeiten behindern. Wie groß die Schäden in den sächsischen Wäldern sind, konnten der Staatsbetrieb noch nicht beziffern. In Sachsen gibt es nach Angaben der Staatsforsten etwa 525 000 Hektar Wald, 39 Prozent (205 000 Hektar) davon wird von Sachsenforst bewirtschaftet.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Friederike und die Folgen: Nach dem Orkantief werden vielerorts erst jetzt die enormen Schäden sichtbar. In Spitzenböen war Friederike sogar stärker als der Orkan Kyrill vor elf Jahren. Inzwischen gibt es aber auch Kritik an Behörden und am Deutschen Wetterdienst.

19.01.2018

Pläne bei der Leipziger VNG: Für die hundertprozentige Tochter VNG Norge, die Öl und Gas in der Nordsee sucht und fördert, wird ein Partner gesucht. Die Tochter gilt als zu klein, sie soll mit Transaktion aus Verlustzone geführt werden.

18.01.2018

Windstärke zwölf, umgestürzte Bäume, abgdeckte Häuser, Verkehrschaos und Stromausfall: Sturmtief „Friederike“ hat am Donnerstag in und um Leipzig gewütet. Es gab mindestens einen Schwerverletzten.

27.04.2018