Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Neue Wartungsbasis am Flughafen Leipzig-Halle eröffnet - Hangar für russische Antonows
Region Mitteldeutschland Neue Wartungsbasis am Flughafen Leipzig-Halle eröffnet - Hangar für russische Antonows
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 16.01.2013

Nutzer ist die russische Volga-Dnepr-Gruppe. Die Frachtfluggesellschaft wartet hier ihre Flugzeugflotte, darunter das größte in Serie gebaute Transportflugzeug der Welt, die Antonow 124.

Das Unternehmen ist Spezialist für den Transport besonders schwerer und sperriger Frachtgüter. Seit März 2006 sind zwei Antonow 124 am Flughafen stationiert. Auf Anforderung von NATO und EU übernimmt Volga-Dnepr Schwerlast-Lufttransporte in Krisengebiete - sowohl Kriegsgerät als auch humanitäre Güter. Darauf können 15 europäische Staaten und Kanada zurückgreifen. Der Flughafen investierte in die Erweiterung seiner Infrastruktur insgesamt 40 Millionen Euro.

Leipzig. Das größte Flugzeug der Welt, die Antonow 225, startete am Samstag um 12.02 Uhr vom Flughafen Leipzig-Halle aus nach Afghanistan. Der Riese war am Freitag für den Flug beladen worden. Insgesamt seien an dem einen Tag 270 Tonnen Fracht umgeschlagen worden, teilte der Flughafen Leipzig-Halle mit. Dafür mussten zwei weitere Antonows entladen werden.  
Der Hangar steht aber auch anderen Kunden zur Verfügung. Laut Flughafen kann hier sowohl russisches als auch westliches Fluggerät gewartet werden, so Flugzeuge von der Größe eines Airbus A 380. Der Präsident des Luftfrachtunternehmens, Alexey Isaikin, betonte, die Eröffnung der Wartungsbasis sei die erste Etappe der geplanten Entwicklung. Die Basis solle weiter zu einem Wartungszentrum für Frachtflieger von Luftfrachtunternehmen aus aller Welt ausgebaut werden.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) betonte, mit der Eröffnung werde ein neues Kapitel sächsisch-russischer Zusammenarbeit aufgeschlagen. Wenn Volga-Dnepr heute 95 Prozent seiner Flüge außerhalb Russlands absolviere, habe Leipzig/Halle daran einen großen Anteil. Sein Amtskollege aus Sachsen-Anhalt, Rainer Haseloff (CDU), sicherte dem Unternehmen ebenfalls die Unterstützung seines Landes zu.

Zweitgrößter Frachtflughafen

Deutschlands

Leipzig/Halle ist nach eigenen Angaben nach Frankfurt am Main der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland. Von Jahresbeginn 2012 bis Ende November wurden hier rund 863.660 Tonnen Güter umgeschlagen und mehr als 2,28 Millionen Passagiere registriert. Den Entwicklungsschub brachte die Ansiedlung der Post-Expresstochter DHL. Allerdings laufen Bürgerinitiativen Sturm gegen die Nachtflüge des Expressdienstleisters, unterlagen aber vor Gericht.

Im Frachtlinienverkehr werden von Leipzig/Halle aus 58 Flughäfen in 33 Ländern auf vier Kontinenten angeflogen - darunter Los Angeles, New York, Hongkong, Singapur und Seoul. 2011 fertigte der Flughafen mehr als 760.000 Tonnen Luftfracht ab. Im Zeitraum von Januar bis Oktober 2012 waren es bereits knapp 714.000 Tonnen. Das sind 14,3 Prozent mehr als 2011. "Leipzig/Halle ist zu einer festen Größe im europäischen Frachtverkehr geworden", sagte Tillich.

[image:phpzZUufv20130116150758.jpg]

Volga-Dnepr entstand 1990 in Uljanowsk als erste privat betriebene russische Fluggesellschaft. Heute ist die Gruppe ein internationaler Unternehmensverbund, der sich auf die Durchführung von Charter- und Linienfrachtflügen spezialisiert hat. Zur Unternehmensgruppe gehören die beiden größten russischen Frachtfluggesellschaften Volga-Dnepr Airlines und AirBridgeCargo Airlines. Ein weiteres Geschäftsfeld ist die Wartung und Instandhaltung russischer und internationaler Frachtflugzeuge.

mro/dpa

Nach neuen Millionen-Fälligkeiten für die fast pleitegegangene Landesbank hagelt es Kritik an der Informationspolitik des Finanzministers. Die Opposition warf Georg Unland (CDU) am Mittwoch vor, den zuständigen Ausschuss über weitere Zahlungen in Höhe von bis zu 311 Millionen Euro nicht in Kenntnis gesetzt zu haben.

16.01.2013

Im Erzgebirge wollen Wissenschaftler aus Freiberg und Dresden nach bisher unentdeckten Rohstoffvorkommen suchen. Ein entsprechender Antrag dafür sollte am Mittwoch beim Sächsischen Oberbergamt in Freiberg eingehen, teilte das Helmholtz-Institut Freiberg (HIF) mit.

16.01.2013

Die deutschen Verbraucher müssen für Lebensmittel in diesem Jahr voraussichtlich erneut tiefer in die Tasche greifen. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) Joachim Rukwied sagte der Leipziger Volkszeitung, der Preisauftrieb bei den Agrarrohstoffen könne 2013 "zu einem Anstieg bei den Lebensmittelpreisen von etwa drei Prozent führen".

15.01.2013