Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Noah’s Zug macht Station in Leipzig
Region Mitteldeutschland Noah’s Zug macht Station in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 22.05.2019
Der bemalte Güterzug Noahs Train macht am Gleis 18 auf dem Hauptbahnhof in Leipzig Station. Leipziger Kinder dürfen einen Teil des Zuges bemalen. Quelle: Andrè Kempner
Leipzig

Marienkäfer, Eisvögel, Frösche, aber auch große Tiere wie Tiger, Giraffen und Bären sind auf den Containern des rund 400 Meter langen Güterzugs zu sehen. Street-Künstler haben die ursprünglichen grünen Container mit Tier-Motiven besprüht. Das Ganze sei angelegt an die biblische Geschichte von Noah, der mit seiner Arche Vertreter der Schöpfung vor der Sintflut rettete, sagt Roland Bosch, Vorstandschef von DB Cargo.

Der Zug kann in Leipzig nicht nur besichtigt werden, einige Schüler der Stadt haben die Möglichkeit, zusammen mit Künstlern einen Container selbst zu besprühen.

Mehr Verkehr auf die Schiene holen

Mit der Aktion wolle man zu mehr Engagement für die Umwelt aufrufen. Die Gütersparte der Deutschen Bahn arbeite mit ihren europäischen Partnern daran, mehr Verkehr auf die Schiene zu holen. Nur so lasse sich der schädliche Lkw-Verkehr auf europäischen Autobahnen und Fernstraßen eindämmen.

Es müsse gelingen, so Bosch, bis 2030 den Anteil des Güterschienenverkehrs von aktuell 18 auf dann 30 Prozent zu erhöhen. Das Ziel sei sehr ambitioniert, gab Bosch zu - aber zu schaffen, wenn Industrie und Politik an einem Strang ziehen.

Zug machte bereits in Paris und Brüssel Station

Noah’s Train war im vergangenen Dezember zum Ende der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice gestartet und über Wien nach Berlin gefahren. Nach Zwischenstopps in Paris und Brüssel macht der Zug jetzt in Leipzig aus Anlass des an diesem Mittwoch eröffneten Weltverkehrsforums Station.

Etwa 1300 Wissenschaftler und Politiker aus 70 Ländern werden zu der dreitägigen Veranstaltung erwartet. In diesem Jahr wollen sie sich insbesondere Konzepten widmen, die Stadt und Land enger zueinander bringen. Ferner geht es um eine Verzahnung verschiedener Verkehrsträger wie Straße und Schiene.

Von Andreas Dunte

Im Zuge des Kohleausstiegs bis zum Jahr 2038 stellt die Bundesregierung Sachsen insgesamt zehn Milliarden Euro zu Verfügung, um in den betroffenen Gegenden neue Arbeitsplätze zu schaffen.

22.05.2019

Nach dem Erfolg in Berlin mit einer Viertelmillion Teilnehmern will die Initiative nun für Ende August in der Landeshauptstadt ein deutliches Zeichen für Solidarität und gegen Ausgrenzung setzten. Der Ort und der Zeitpunkt sind ganz bewusst gewählt.

23.05.2019

Bereits zum zwölften Mal lockt das Weltverkehrsforum Minister aus aller Welt nach Leipzig. Und das soll auch in Zukunft so bleiben: Der Bund will das Treffen auch über 2020 hinaus finanzieren, versprach Bundesverkehrsminister Scheuer am Mittwoch bei der Eröffnungsveranstaltung in Leipzig.

22.05.2019