Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Notdienste in Sachsen: Langes Warten auf die Retter
Region Mitteldeutschland Notdienste in Sachsen: Langes Warten auf die Retter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 27.07.2019
Im Notfall zählt jede Sekunde. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Im Notfall zählt jede Sekunde. Doch die Rettungsdienste in Sachsen halten nirgendwo die gesetzlich vorgegebenen Hilfsfristen ein. Besonders krass ist die Situation im Landkreis Leipzig. In 35 Prozent aller Fälle kam der Notdienst im zweiten Halbjahr 2018 zu spät.

Auch im Landkreis Nordsachsen und in der Stadt Leipzig kommen die Retter nur in 73 Prozent der Fälle im vorgegebenen Zeitfenster bei den Hilfesuchenden an.

Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Susanne Schaper hervor. Eigentlich soll die Frist von zwölf Minuten in 95 Prozent aller Notfälle eingehalten werden. So schreibt es der Gesetzgeber vor.

In ganz Sachsen braucht der Rettungsdienst zu lange

Diese Quote werde aber in ganz Sachsen unterschritten, kritisiert Scharper. Man könne nur hoffen, dass niemand einen lebensbedrohlichen Notfall erleidet. Am besten steht demnach noch der Rettungszweckverband Südwestsachsen mit einer Pünktlichkeitsquote von 91,36 Prozent da, gefolgt von der Stadt Dresden (90,36) und den Landkreisen Mittelsachsen (86,35) und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (83,16).

Schaper sieht die schwarz-rote Regierung in der Pflicht: „Statt selbst aktiv zu werden und Initiativen zu ergreifen, schiebt man den schwarzen Peter den Rettungsdiensten zu und tut nichts, um diese zumindest bei der Einhaltung der Hilfsfristen zu unterstützen.“

Versorgung „rein planerisch“ sichergestellt

Der Landkreis Nordsachsen verfügt über fünf Rettungswachen mit zehn Außenstellen sowie sieben Notarztstandorten für den bodengebundenen Rettungsdienst, zählt Claudia Pott, Ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes, auf. Hinzu kommen die beiden ebenfalls im Landkreis stationierten Rettungshubschrauber.

Rein planerisch sei die rettungsdienstliche Versorgung im Flächenlandkreis sichergestellt. „Dennoch“, sagt sie, „wird die gesetzliche Hilfsfrist derzeit nicht erreicht.“ Um der Sache auf den Grund zu gehen, habe der Landkreis ein externes Gutachten in Auftrag gegeben. Es soll Optimierungsmöglichkeiten in den Rettungsdienstbereichen eruieren.

Struktureller Missstand?

Grimmas Bürgermeister Matthias Berger (parteilos) macht die Strukturen für den Missstand verantwortlich. Seit 2016 ist das Rettungswesen zentralisiert. Aus mehreren dezentralen Leitstellen blieb eine große in Leipzig übrig, sagt er. Lange Wege der Rettungskräfte zum Einsatzort seien die Folge.

Berger schildert den selbst erlebten Fall eines Notrufs im Grimmaer Ortsteil Höfgen. Bei einer Veranstaltung hatte sich eine Frau, die gestürzt war, verletzt. Nach dem Notruf haben er und die anderen Helfer knapp eine Dreiviertel Stunde gewartet, bis der Notarzt vor Ort war. Die Frau, so Berger weiter, habe zwischenzeitlich fast das Bewusstsein verloren.

Und er nennt weitere Negativ-Beispiele, berichtet von Fällen, wo Rettungskräfte wegen fehlender Ortskenntnis zu lange umhergeirrt seien. Oder wo die Leitstelle Retter von einem Einsatzort zum nächsten beordert hatte. „Entfernung: 40 Kilometer. Voraussichtliche Fahrzeit: 35 Minuten!“

Notärzte mit Petition

Ihren Ärger über das Rettungssystem haben auch mehrere nordsächsische Notärzte zum Ausdruck gebracht. In einer im Frühjahr veröffentlichen Petition an den Landtag fordern sie wie Berger die Rückabwicklung der Zentralen Leitstellen. Sie verweisen auf andere Bundesländern, wo das bereits geschehen sei.

In Dresden sollte man den Mut aufbringen, sich Fehler einzugestehen, sagt Grimmas Bürgermeister. „Die Zentralisierung der Rettungsdienste hat keine Verbesserung, sondern Nachteile gebracht. Früher hatten wir keine Mühe, die Hilfsfristen einzuhalten.“

Von Andreas Dunte

Die Lebensmittel sind in Sachsen zumeist in Ordnung. Dennoch sollen Experten und moderne Technik die Kontrollen weiter verbessern. Aus Sicht der Opposition im Landtag ist das noch nicht ausreichend.

27.07.2019

Langeweile im Schlafzimmer muss nicht sein, findet Anja Koschemann. Die 45-jährige Dresdnerin stellt handgefertigte Silikondildos in ihrer Manufaktur SelfDelve her. Ihre Inspiration zieht die kreative Designerin aus der Obst- und Gemüseschale – und dem Süßigkeitenregal.

27.07.2019

Die trockene und warme Witterung setzt Amphibien und Pflanzen zu. Die stark gesunkenen Grundwasserstände und die heißen Temperaturen sorgen für Trockenstress bei den Pflanzen. Die Vermehrung der Amphibien ist gefährdet.

27.07.2019