Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Personalmangel: Sachsens Freiwillige Feuerwehren suchen nach „kreativen Wegen“
Region Mitteldeutschland Personalmangel: Sachsens Freiwillige Feuerwehren suchen nach „kreativen Wegen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 15.01.2013
Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben bei ihrer jährlichen Großübung ( Quelle: Archiv).
Dresden/Leipzig

„Dabei wird es auch neue und kreative Wegen geben müssen“, erklärte der CDU-Politiker am Dienstag anlässlich der Veröffentlichung eines Zwischenberichts der Arbeitsgruppe (AG) „Freiwilligen Feuerwehren in Sachsen 2020“.

Aus dem Bericht geht hervor, dass die Expertengruppe zunächst weitere Daten über die Einsatzbereitschaft der Kameraden im Freistaat erheben will, ehe sie konkrete Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Situation der Brandbekämpfer macht.

Laut dem Bericht verlief der Probelauf einer Analysesoftware zur Messung der Einsatzbereitschaft im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge positiv. Die Daten sollen vom beauftragten Fraunhofer Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme (IVI) aber durch noch genauere Untersuchungen in weiteren „Referenzregionen“ ergänzt werden, bevor Handlungsvorschläge gemacht würden. Zu den jetzt in den Fokus rückenden Regionen zählen Nachbarlandkreise sowie der Region Weißwasser bis hin nach Hoyerswerda.

Die wissenschaftliche Analyse des Instituts soll insbesondere zeigen, wie es um die Tageseinsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren in Sachsen bestellt ist. Die bislang beteiligten Gemeinden waren um reale Ist-Zahlen der verfügbaren Kräfte gebeten worden. Zudem sammelten die Forscher Daten auf Grundlage von Parametern der AG. Ansatzpunkt war hierbei die „Einstufung der Feuerwehr nach ihrer taktischen Stärke gemäß Brandschutzbedarfsplan sowie der aktuell vorhandenen Feuerwehrstandorte“.

Der Probelauf im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge habe dabei gezeigt, dass

„die anhand der Parameter vorhandene Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren nicht immer deckungsgleich mit der von den Gemeinden erbetenen subjektiven Selbsteinschätzung ist.“ Aus dem Zwischenbericht geht aber nicht hervor, ob die Gemeinden ihre eigene Einsatzbereitschaft besser oder schlechter einschätzten.

Hintergrund der gesamten Initiative ist, dass die Sicherung der Einsatzbereitschaft zunehmend schwieriger wird, weil es immer weniger Helfer gibt. Als Lösungsansätze diskutiert werden in dem Papier unter anderem Änderungen an der Bemessungsgrundlage für die Einsatzbereitschaft, verstärkte kommunale Zusammenarbeit und die Einbeziehung von Berufs- und Werksfeuerwehren.

Den Zwischenbericht können Sie hier herunterladen.

ala

Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden Schulen in Sachsen ist weiter gestiegen. Im Schuljahr 2012/13 lernen 328.031 Schüler an 1.483 sächsischen Schulen - das sind 9.081 Schüler mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Kamenz mitteilte.

15.01.2013

Die sächsische SPD-Spitze hält die Energieversorgung mit Braunkohle noch bis 2050 für erforderlich. Dann soll der fossile Energieträger aber bei Strom, Wärme und Mobilität komplett durch erneuerbare Energien abgelöst sein.

15.01.2013

Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) hält die bisher verbotenen Blitzerwarner für einen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Er will erreichen, dass die Besitzer der Warngeräte nicht mehr mit Punkten bestraft werden.

15.01.2013