Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Pilotprojekt – Drohnen sollen Baumstürze auf Bahnstrecken verhindern
Region Mitteldeutschland Pilotprojekt – Drohnen sollen Baumstürze auf Bahnstrecken verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 25.02.2019
Auch Anfang August ist ein Zug der Städtebahn bei Pulsnitz in einen umgestürzten Baum gekracht. An der Bahnstrecke von Arnsdorf nach Kamenz sollen Drohnenflüge das nun verhindern helfen. Quelle: Städtebahn Sachsen GmbH
Kamenz/Arnsdorf

Nachden sich Sperrungen und Unfälle an den Bahnstrecken der Region aufgrund umgestürzter Bäume gehäuft haben, wollen Verkehrsverbund Oberelbe und Deutsche Bahn nun mehr in Sachen Vegetationsschutz unternehmen. DB Netz AG und VVO haben in diesem Winter ein Pilotprojekt gestartet, bei dem zunächst an der Strecke zwischen Arnsdorf und Kamenz sturzgefährdete Bäume beobachtet werden sollen.

Baumfällungen erst im Herbst

Beide Verkehrsanbieter vermuten „heftige Unwetter“ als Ursache für die häufigen Baumstürze in den vergangenen Monaten. „Besonders betroffen waren davon die Bahnstrecken in das Osterzgebirge und in die Lausitz.“ Kritiker hatten dort ein strafferes Regime angemahnt, was den Gehölzschnitt angeht. Auch der VVO hatte mehr Engagement von der zuständigen Bahntochter DB Netz AG verlangt. Diese hatte ihrerseits versprochen, ihre Bemühungen in dieser Richtung zu verstärken, verwies aber gleichzeitig auf die Zuständigkeiten privater Waldbesitzer entlang der Bahnstrecken. Eine schwierige Gemengelage, in die das Pilotprojekt etwas mehr Klarheit bringen soll.

„Bis März sowie im Mai und Juni wird die Strecke mit Hilfe einer Drohne abgeflogen und die Vegetation analysiert“, erläutert VVO-Geschäftsführer Burkhard Ehlen die Vorgehensweise. Baumfällungen folgten dann ab Herbst in enger Abstimmung mit den Wald- beziehungsweise Grundstücksbesitzern sowie den Forst- und Naturschutzbehörden. Damit ist auch klar: Ein schnelles Reparaturprogramm ist das Pilotprojekt nicht.

Evaluierung in einem Jahr

Im Gegenteil: Wenn es funktioniert, werden Sperrungen und Räumungen an den Bahnstrecken gänzlich vermieden. Und auch die teils hohen Reparaturkosten an Zügen, die in einen umgestürzten Baum hineingefahren sind. Mitte vergangenen Jahres hatte Städtebahn-Chef Torsten Sewerin die seit 2010 in seinem Unternehmen aufgrund von derartigen Reparaturen angefallenen Kosten mit zwei Millionen Euro angegeben.

Mit der Strecke zwischen Arnsdorf und Kamenz hat man sich eine Bahnstrecke für das Pilotprojekt ausgewählt, an der es zuletzt besonders viele Sperrungen gegeben hatte und die zudem von vielen Pendlern genutzt wird. Probleme gibt es freilich auch anderswo, etwa an der Bahnstrecke zwischen Heidenau und Altenberg und auch an der Hauptroute Dresden-Prag durchs Elbtal. „Das Vegetationsmanagement hat für uns durch die zunehmende Zahl heftiger Unwetter an Bedeutung gewonnen“, sagt Uwe Domke von der DB Netz AG. „Durch die Verwendung eines Multicopters und dem sogenannten geographischen Informationssystem (GIS) können wir sturmgefährdete Vegetation mit GPS erfassen und zielgerichtet mit Anliegern und Kommunen eingreifen.“

In das Pilotprojekt investieren die Partner insgesamt 135.000 Euro. Nach einem erfolgreichen Verlauf ist eine Ausweitung auf ganz Sachsen und weitere Regionen geplant, kündigen sie an. Eine Evaluierung ist in etwa einem Jahr angedacht.

Von uh

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen dürfen mehr als 100 Rechtsextreme und Reichsbürger mit Genehmigung eine Waffe besitzen. Die Linken fordern eine Rücknahme der Erlaubnisse.

25.02.2019

Ein Rekord für die Grünen: So großen Zuwachs wie jetzt hatte die Partei noch nie. Überdurchschnittlich viele Neumitglieder verzeichnete sie in Brandenburg und Sachsen.

25.02.2019

In Sachsens Metropolen werden Tausende Ferienunterkünfte über sogenanntes Homesharing angeboten. Nicht immer handelt es sich bei den Vermietern um Privatpersonen, die ihr Heim für ein paar Tage untervermieten wollen. Ein neues Gesetz soll es den Kommunen erleichtern, gegen Missbrauch vorzugehen.

24.02.2019