Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Prozess in Leipzig: Tod von Pop-Sänger Jim Reeves war kein Mord
Region Mitteldeutschland Prozess in Leipzig: Tod von Pop-Sänger Jim Reeves war kein Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 22.01.2020
Der Sänger Jim Reeves, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2001, wurde nicht ermordet. Quelle: dpa
Leipzig

Das Urteil im Fall des gewaltsamen Todes des Popmusikers Jim Reeves ist rechtskräftig. Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) verwarf am Mittwoch die Revisionen der Angeklagten, der Staatsanwaltschaft und der Nebenkläger gegen die Entscheidung des Landgerichts Berlin. Das Urteil sei frei von Rechtsfehlern, so die Bundesrichter in Leipzig.

Das Berliner Gericht hatte im November 2018 zwei damals 31 und 24 Jahre alte Angeklagte wegen Totschlags in einem besonders schweren Fall an dem Sänger der Band Sqeezer zu Haftstrafen von 14 und 13 Jahren verurteilt. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger wollten eine Verurteilung wegen Mordes erreichen. Die Verteidigerinnen der Männer hielten das Strafmaß für zu hoch. (AZ 5 StR 407/19)

Latente Homophobie bei den Angeklagten

Der Vorsitzende des Strafsenat, Norbert Mutzbauer, sagte in der Urteilsbegründung, es sei nicht zu beanstanden, dass die Berliner Richter das Mordmerkmal des niedrigen Beweggrundes als nicht verwirklicht angesehen hätten. Hauptmotiv der Männer, die ihr Opfer zunächst schwer zusammenschlugen und später sexuell misshandelten, sei nach Auffassung des Landgerichts die Wut und Empörung der Angeklagten darüber gewesen, dass Reeves ihnen sexuelle Avancen gemacht habe. Diese Beurteilung der Richter sei hinnehmbar gewesen, auch wenn das Gericht eine latente Homophobie bei den Angeklagten gesehen habe.

Alkohol und Kokain waren im Spiel

Auch die Bemessung der Strafe sei nicht zu beanstanden, so Mutzbauer. Das Landgericht habe die besondere Schwere des Totschlags feststellen dürfen. Auch der Argumentation der Verteidigung, wonach die Beweiswürdigung der Berliner Richter unvollständig gewesen sei, folgten die Bundesrichter nicht.

Reeves hatte sich 2016 in einem Berliner Hostel ein Zimmer mit den beiden Männern geteilt. Zum Zeitpunkt der Tat standen die aus Polen stammenden Angeklagten nach Überzeugung des Gerichts unter Einfluss von Alkohol und Kokain. Auch Reeves soll betrunken gewesen sein.

Mehr zum Thema:

Von dpa

Rund drei Milliarden Euro hat die sächsische Lottogesellschaft in den zurückliegenden 30 Jahren für gemeinnützige Zwecke beigesteuert. Welche Neuerungen in diesem Jahr anstehen, wurde am Mittwoch in Leipzig verkündet. Ab Herbst soll das Spielen teurer werden.

22.01.2020

Die AfD will einen eigenen Kandidaten ins Rennen um das Amt des Regierungschefs schicken. Hans-Georg Maaßen sei nicht ausgeschlossen. Tatsächlich könnte dies ausgerechnet dem Linken-Politiker Bodo Ramelow helfen.

22.01.2020

Im Kampf gegen Drogendealer, Bandenkriminalität und Computerbetrug sind in Sachsen 2018 weniger Telefon- und Internetanschlüsse überwacht worden als im Vorjahr. Auch die Zahl der Gerichtsverfahren mit diesem Beweismittel ging auf 375 zurück. In Bayern wurde derweil in 5104 Fällen eine Überwachung angeordnet.

22.01.2020