Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rechte „Volkslehrer“-Veranstaltung in Dresden vorzeitig aufgelöst
Region Mitteldeutschland Rechte „Volkslehrer“-Veranstaltung in Dresden vorzeitig aufgelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 23.03.2019
Nikolai Nerling tanzt auf dem Dresdner Theaterplatz während seiner Veranstaltung „Für Deutsche Kultur in Deutschland“, die wenig später wegen strafrechtlich relevanter Inhalte aufgelöst wurde. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Eine Hand voll zumeist junge Männer, manche in Hemd und kurzen Hosen, wirbelten am Samstagmittag auf dem Dresdner Theaterplatz Frauen mit wehenden Röcken und Haaren zu Akkordeon, Gitarre und Trommel im Kreis. Was aus der Ferne nach Volkstümelei aussah, bekam bei längerem Verweilen einen bitteren Beigeschmack.

Zum Tanzen und Singen geladen hatte Videoblogger Nikolai Nerling. Als „Volkslehrer“ macht der ehemalige Grundschullehrer gerade im Internet in der rechten und der Verschwörungstheoretiker-Szene Karriere. Getreu dem am 19. Januar in Berlin erstmals präsentierten Motto „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ war nun Dresden dran, unter dem Deckmantel der Brauchtumspflege versteckt, rechtes Gedankengut zu hören.

Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung

Unter den rund 70 Zuhörern fanden sich folgerichtig auch Anhänger von Pegida und der Identitären Bewegung. Die musikalische Gestaltung übernahm die schon oft bei Pegida gehörte Dresdner Volksliedertafel. Neben Volksmusik gab es auch Symbolträchtiges aus Richard Wagners Oper „Rienzi“ zu hören. Das Werk wurde 1842 in Vorgängerbau der Semperoper uraufgeführt, war aber auch fester Bestandteil der Propaganda im Dritten Reich.

Rechter „Volkslehrer“: Nikolai Nerling in Dresden

Der Brauchtums-Deckmantel erwies sich letztlich als löchrig: Zuerst holte die Polizei den Holocaustleugner Bernhard Schaub, ebenfalls ehemaliger Lehrer, während seiner Rede von der Bühne, um die Inhalte auf strafrechtliche Relevanz zu prüfen. Die war laut Staatsanwaltschaft auch gegeben, so dass der gebürtige Schweizer nicht weiter sprechen durfte. Gegen den 64-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet.

Die Androhung, bei einer weiteren Verfehlung die Versammlung sofort zu beenden, machten die Beamten dann auch war und beendeten das Tanzen um 14.30 Uhr vorzeitig. Ein weiterer Redner hatte das zuvor bei Schaub beanstandete Zitat wiederholt. Auch gegen ihn wird nun ermittelt.

Die Polizei nahm die Sache grundsätzlich sehr ernst. Der gesamte Theaterplatz war mit Mannschaftswagen umstellt, Beamte filmten Nerlings Veranstaltung komplett und aus nächster Nähe. Der eher spärliche, aber gut zu hörende Gegenprotest konnte nur wenige Meter entfernt in Hör- und Sichtweite stattfinden. Dazwischen waberten immer wieder Touristengrüppchen im strahlenden Sonnenschein.

Von fkä

Für Weltoffenheit und gegen Neonazis: Als Protest gegen ein Rechtsrockkonzert findet am Wochenende im Ostritz ein Friedensfest statt. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey kam persönlich in die sächsische Kleinstadt, um das Engagement der Bürger zu würdigen.

23.03.2019

Wie es die Tradition verlangt, wurde beim Dresdner Hutball nur Gästen mit bedecktem Haupt der Einlass ins Parkhotel gewährt. Wer einmal drin war, genoss den Abend, bei dem es vor allem um eines ging: Sehen und gesehen werden.

23.03.2019

Für Frank Richter ist das Gefühl mancher Ostdeutscher, nur Bürger zweiter Klasse zu sein, ein gesamtdeutsches Problem. Mit Blick auf Chemnitz und den Rechtsextremismus müsse man für Sachsen allerdings fragen, warum die Dinge im Land so ausgeprägt sind.

23.03.2019