Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Regionalbahn fährt nach Karl-Marx-Stadt statt nach Chemnitz
Region Mitteldeutschland Regionalbahn fährt nach Karl-Marx-Stadt statt nach Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 16.09.2019
Ein Regionalexpress fährt am Leipziger Hauptbahnhof ein. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Der ein oder andere Reisende am Leipziger Hauptbahnhof dürfte bei diesem Ziel nicht schlecht gestaunt haben: Statt nach Chemnitz fuhr ein Regionalexpress am Freitagnachmittag nach Karl-Marx-Stadt - so zumindest kündigte es die Anzeigetafel am Gleis an. „Ein Mitarbeiter wollte das historische Bild vervollkommnen“, sagte ein Sprecher der Bahn am Montag. Denn nicht nur der einstige Name von Chemnitz, sondern auch die Lokomotive erinnerte an frühere Zeiten. Die Mitteldeutsche Regiobahn, die die Züge auf der Strecke betreibt, habe an den RE6 eine alte Reichsbahnlok angehängt.

Solidarische Grüße an den*die Genoss*in von der Deutschen Bahn, der*die der Stadt, die heute "Chemnitz" heißt ihren wahrhaftigen Namen gibt 😘😘😘🔥😂

Gepostet von Hovhannes Gevorkian am Sonntag, 15. September 2019

Laut Bahnsprecher ist das Modell früher tatsächlich auf dieser Strecke eingesetzt worden. In Anspielung daran habe ein Mitarbeiter kurzerhand die Anzeige manuell geändert - und so auch den Reisenden ins Gedächtnis gerufen, dass Chemnitz zu DDR-Zeiten knapp 40 Jahre lang Karl-Marx-Stadt hieß. Für gewöhnlich werde die Anzeigetafel dem Fahrplan entsprechend automatisch bespielt, erklärte der Bahnsprecher. Manuelle Änderungen seien aber immer möglich. Welche Konsequenzen der Spaß für den Mitarbeiter hatte, ließ der Sprecher offen.

dpa

Das Volk soll mehr mitreden – und auch das letzte Wort haben können: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigt eine deutliche stärkere Bürgerbeteiligung als bislang an. Es müssten „neue Möglichkeiten für mehr direkte Demokratie“ gefunden werden, macht Kretschmer im LVZ-Interview klar.

16.09.2019
Mitteldeutschland Havannas Kathedralen und Castros Gräber - Thüringer saniert Kubas verfallende Wahrzeichen

Der Thüringer Restaurator Michael Diegmann saniert auf Kuba verfallende Wahrzeichen des Landes: Ob Capitolio und Kathedrale in Havanna, Heldenfriedhof und Castro-Grab in Santiago oder Che-Monument in Santa Clara: Der Deutsche und sein Team bekommen viel Lob.

16.09.2019

Das Thema Flüchtlinge steht in Sachsen immer noch hoch im Kurs – hat zuletzt auch die Landtagswahl beeinflusst. Faktisch gibt es aber nur eine vergleichsweise geringe Zahl von Asylbewerbern im Freistaat. Zum Jahresende 2018 waren es noch 21.200 Menschen.

16.09.2019