Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Impfzentren schließen – teilweise schon vor Ende September
Region Mitteldeutschland

Sachsen: Corona-Impfzentren schließen teilweise früher als geplant

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 20.08.2021
Impfwillige stehen im Juni am Eingang zum Impfzentrum in Leipzig. Ende September soll es geschlossen werden.
Impfwillige stehen im Juni am Eingang zum Impfzentrum in Leipzig. Ende September soll es geschlossen werden. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Anzeige
Leipzig

Die Impfzentren in Sachsen schließen im September – teilweise schon vor dem Monatsende. Grund dafür ist laut Sozialministerium, dass die Gebäude unterschiedlich lange zur Verfügung stehen. Zudem müsse der „fristgemäße Abbau gewährleistet werden“, teilte das Ministerium in Dresden am Freitag mit. Die Entscheidung erfolge gemäß des Kabinettsbeschlusses vom 15. Juni 2021.

„Bis zum letzten Tag sind Erst- und Zweitimpfungen möglich – damit sind wir besonders flexibel“, erklärte Ministerin Petra Köpping (SPD). Aus technischen Gründen werden bei der Terminbuchung weiterhin automatisch Termine für die Zweitimpfung vergeben – also auch dann, wenn die Zentren schon geschlossen sein sollen. Wer wegen der vorgegebenen Fristen seine Zweitimpfung nicht mehr im Impfzentrum bekommen kann, erhält beim ersten Termin entsprechende Informationen. „Sie müssen sich bei einem Haus- oder Facharzt beziehungsweise Betriebsarzt für eine Zweitimpfung melden“, heißt es seitens des Ministeriums.

Auch mobile Impfteams beenden Einsätze

In den Regionen, in denen vor dem 30. September Schluss ist, soll es Ausgleichsangebote geben. Außerdem sei die Corona-Schutzimpfung weiter bei den Haus-, Fach- und Betriebsärzten möglich. Darüber hinaus sollen Krankenhäuser mit einbezogen werden. Auch die an die Zentren gebundenen mobilen Impfteams sind nur noch bis Ende September im Einsatz. Ein Konzept für die Zeit ab Oktober will das Ministerium „in Kürze“ vorstellen.

Sollte es ab September von der Gesundheitsministerkonferenz einen Beschluss für Auffrischungsimpfungen für bestimmte Menschen geben – beispielsweise für hochaltrige und immungeschwächte Patientinnen und Patienten – seien Vertragsärzte die erste Anlaufstelle, hieß es. Momentan gibt es zur möglichen dritten Impfdosis, den sogenannten Booster-Impfungen, noch keinen medizinischen Konsens.

Die Schließung der Impfzentren im Überblick

  • Riesa: 12. September
  • Kamenz: 15. September
  • Zwickau: 18. September
  • Löbau: 21. September
  • Dresden: 24. September
  • Belgern: 27. September
  • Chemnitz: 30. September
  • Treuen/Eich: 30. September
  • Annaberg: 30. September
  • Borna: 30. September
  • Leipzig: 30. September
  • Mittweida: 30. September
  • Pirna: 30. September

Von jhz