Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen: Finanzielle Unterstützung für medizinisches Personal aus Tschechien und Polen
Region Mitteldeutschland Sachsen: Finanzielle Unterstützung für medizinisches Personal aus Tschechien und Polen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 26.03.2020
Das Land Sachsen hat finanzielle Unterstützung für Menschen aus Polen und Tschechien angeboten, die in Deutschland im medizinischen Bereich tätig sind. (Symbolbild) Quelle: Dpa
Dresden

Die sächsische Landesregierung hat Berufpendlern aus Polen und Tschechien, die in medizinischen Einrichtungen tätig sind, finanzielle Unterstützung versprochen. Das teilte das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Arbeit am Donnerstag mit.

Demnach bekommen Arbeitnehmer, die beispielsweise in der Pflege oder einer Krankenhausküche arbeiten, für jede Übernachtung in Deutschland 40 Euro. Die Übernachtungen von Angehörigen werden mit 20 Euro bezuschusst. Arbeitnehmer müssen dafür den Bedarf beim Arbeitgeber anmelden, der die Zuschüsse mit einem Formular bei der Landesdirektion beantragt.

Damit möchte die Landesregierung sicherstellen, dass der Arbeitsalltag in sächsischen Kliniken trotz der Schließungen der tschechischen Grenze normal weiterläuft. Stabilität sei gerade während der herrschenden Epidemie wichtig, meint Arbeitsminister Martin Dulig (SPD): „In vielen Einrichtungen des Gesundheitssektors würde ein bedeutender Teil des Stammpersonals fehlen, wenn die tschechischen Kolleginnen und Kollegen nicht mehr zur Arbeit kommen könnten.“

Tschechien hat am Donnerstag seine Grenzen zu Deutschland und Österreich für Berufspendler geschlossen. Damit soll die weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Zwar beschloss die tschechische Regierung eine Ausnahmeregelung für Beschäftigte im medizinischen Sektor. Doch laut Arbeitsministerium wolle man den Angestellten eine Zeichen der Sicherheit bieten, falls diese Regelung wieder außer Kraft tritt.

Von tsa

In Sachsen lassen Erfolge im Kampf gegen das heimtückische Corona-Virus auf sich warten. Die Infektionszahlen erhöhen sich weiter. Die Landesregierung warnt deutlich davor, die Ausgangsbeschränkungen zu missachten – und vor Betrug in der Krisenzeit.

21:34 Uhr

Falko Linke ist Vater von Zwillingen und wie seine Frau Polizist. Er pocht auf den Erlass des Freistaates: In jeder Kita muss eine Notbetreuung stattfinden. Doberschütz im Landkreis Nordsachsen betreut die Kinder dennoch nicht in fünf, sondern nur in einer Einrichtung. Das sorgt für Streit.

19:11 Uhr

Ernstfall im sächsischen Justizvollzug: Ein Bediensteter eines der zehn Gefängnisse im Freistaat ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und befindet sich in Quarantäne. Das bestätigte Jörg Herold, Sprecher des sächsischen Justizministeriums, am Donnerstag auf Anfrage.

19:04 Uhr