Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen Grüne fordern unabhängige Aufklärung der Vorwürfe gegen Leipziger Polizisten
Region Mitteldeutschland Sachsen Grüne fordern unabhängige Aufklärung der Vorwürfe gegen Leipziger Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 14.11.2013
Eva Jähnigen, innenpolitische Sprecherin der Grünenfraktion im sächsischen Landtag. Quelle: dpa
Dresden

Mit dem Fall müssten sich externe Ermittler beschäftigen, sagte Eva Jähnigen, innenpolitische Sprecherin der Fraktion.

In Sachsen bestehe bei der Einrichtung und Ausstattung interner Ermittlungseinheiten in der Polizei erheblicher Nachholbedarf. „Wir erwarten vom Innenministerium eine Aussage, ob die Ermittlungen von außenstehenden Polizisten durchgeführt werden, um eine Verbindung zu den betroffenen Beamten auszuschließen“, sagte Jähnigen am Donnerstag.

Sie forderte von Innenminister Markus Ulbig (CDU), den Landtag umfassend über mögliche Verstrickungen der Leipziger Polizei mit der kriminellen Rockerszene aufzuklären. „Der Bericht erschüttert das Vertrauen in das rechtsstaatliche Agieren der Polizei. Dem muss das Innenministerium mit totaler Transparenz begegnen“, so die Grünenpolitikerin weiter. Sollte es enge Kontakte von Polizistinnen und Polizisten zur organisierten Kriminalität geben, müsse erklärt werden, warum diese erst zufällig durch eine Telefonüberwachung aufgefallen seien.

chg

Die sächsische Polizei soll bei ihren Einsätzen künftig nur noch unter bestimmten Bedingungen Videoaufnahmen machen dürfen. Das sieht eine Änderung des Versammlungs- und Polizeirechts vor.

14.11.2013

Mit insgesamt fünf Kundgebungen startet das Aktionsbündnis Dresden Nazifrei am Freitag die Vorbereitungen für den 13. Februar 2014, den Jahrestag der Bombardierung Dresdens 1945. Wie in den vergangenen vier Jahren soll der befürchtete Aufmarsch der Rechtsextremen blockiert werden, kündigte Bündnissprecher Silvio Lang an.

Stephan Lohse 14.11.2013

Als Neonazis vor das Haus des Bürgermeisters zogen, war für Matthias Preiß klar: „Das können wir uns nicht gefallen lassen.“ Der CDU-Politiker spricht inzwischen für das vor gut einem Monat gegründete Aktionsbündnis „Schneeberg für Menschlichkeit“, an dem sich alle Stadtratsfraktionen beteiligen.

14.11.2013