Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nun doch Maskenpflicht? Kunden sollen beim Einkaufen selbst einschätzen, ob sie sich schützen müssen
Region Mitteldeutschland

Sachsen: Maskenpflicht soll im Einzelhandel ab Freitag fallen - Abstand soll bleiben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 15.07.2021
Verwirrung in Sachsen: Wann muss man ab Freitag im Supermarkt eine Maske tragen. Das Sozialministerium setzt auf Eigenverantwortung der Kunden.
Verwirrung in Sachsen: Wann muss man ab Freitag im Supermarkt eine Maske tragen. Das Sozialministerium setzt auf Eigenverantwortung der Kunden. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
Dresden

Nur einen Tag nachdem die sächsische Landesregierung Lockerungen bei der Maskenpflicht im Einzelhandel verkündet hat, gibt es neue Unklarheiten wegen der geplanten Regelungen. Kunden sollten beim Einkaufen nämlich selbst entscheiden, ob sie eine Maske tragen müssen, teilt das Sozialministerium auf Anfrage mit. Zudem könnte die Maskenpflicht in einem Geschäft lediglich in bestimmten Zonen gelten.

Vorgabe für Mindestabstand ist schwierig

Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hatte am Dienstag erklärt, dass ab Freitag im Einzelhandel keine Maske mehr getragen werden muss, falls der Inzidenzwert unter 10 liegt. Das ist derzeit in allen sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten der Fall. Eine weitere Voraussetzung für das Ende der Maskenpflicht in Supermärkten, Drogerien und Geschäften ist, dass der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann. Gerade diese Vorschrift gestaltet sich aber schwierig. Eine verbindliche Vorgabe gibt es nicht.

Unterschiedliche Regeln in einem Supermarkt

„Wir setzen hier auch auf Eigenverantwortung: Jeder ist erst einmal selbst aufgefordert, die Lage im Geschäft vor Ort selbst einzuschätzen“, teilt das Ministerium mit. „In einem gut gefüllten Supermarkt an einem Freitagnachmittag, wo der Mindestabstand eben nicht eingehalten werden kann, muss weiter eine Maske getragen werden. Wenn dies zum Beispiel nur an der Kasse der Fall ist, gilt die Maskenpflicht dort.“

Bewege sich ein Kunde allein in einem Geschäft oder hielten sich dort „sehr wenige Kunden“ auf, „ist eine Maske nicht nötig“, erläutert das Ministerium weiter. Man prüfe „weitere Handlungsmaßgaben“ in der Hygieneanordnung.

Die neuen Corona-Regeln: Was gilt jetzt genau in Sachsen?

Druck aus der CDU

Die Landesregierung hatte zunächst offen gelassen, warum man sich für eine Einschränkung der Maskenpflicht entschieden hatte. Nun erklärt das Sozialministerium, dass das Kabinett die neue Regelung „bei solch niedrigen Inzidenzen für vertretbar“ hält. Besonders die CDU hatte zuletzt Druck innerhalb der schwarz-grün-roten Koalition ausgeübt. Bei den Koalitionspartnern stößt dies allerdings auf Unverständnis.

SPD-Politikerin: „Es kann fatal sein“

„Die Aussetzung der Maskenpflicht wird nicht nur positiv geschehen und das zu recht“, schreibt die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Simone Lang, bei Facebook. „Die wieder steigenden Zahlen und das Aufkommen der Delta Variante mahnen zur Vorsicht.“ Der Kabinettsbeschluss sei „für den Moment schön – für die Zukunft kann es fatal sein“.

Hier gibt es zum Thema auch einen Kommentar.

Leipzigs OBM Jung: Zu frühes Signal

Kritik kommt auch von Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), zugleich Präsident des Deutschen Städtetages: „Die Menschen haben verinnerlicht, dass es ratsam ist, die Maske aufzuziehen, wenn es eng wird. Ich habe im Rathaus die Maskenpflicht zwar zurückgenommen, aber ich appelliere, die Maske zu tragen, wenn sich die Menschen zu nah kommen.“ Nach seiner Wahrnehmung funktioniere das sehr gut.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Es ist richtig, auf die Eigenverantwortung der Menschen zu setzen. Die Maske in Geschäften aber gänzlich abzuschaffen, ist ein Signal, das zu früh kommt“, so Jung. „Ich wäre dafür gewesen, die Maskenpflicht beizubehalten und erst mal abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt, nachdem die Menschen aus dem Urlaub zurückgekehrt sind.“ Denn wenn die Maske erst einmal gefallen sei, dann entstehe auch psychisch der Eindruck: Die Pandemie sei vorbei. „Sie ist aber eben nicht vorbei!“, sagt Leipzigs Stadtoberhaupt.

Von Kai Kollenberg