Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Zahlreiche Kinder positiv getestet: Mehr als 700 Corona-Nachweise bei Tests an Schulen
Region Mitteldeutschland

Sachsen: Mehr als 700 positive Nachweise bei Corona-Tests an Schulen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 26.04.2021
Die Zahl der positiven Nachweise an Schulen steigt. 
Die Zahl der positiven Nachweise an Schulen steigt.  Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Die Corona-Selbsttests von Schülern und Lehrern an Sachsens Schulen haben vorige Woche 721 positive Ergebnisse erbracht. Die Infektionsrate habe 0,1 Prozent bei Schülern und 0,24 Prozent bei Lehrern betragen, teilte das Kultusministerium am Montag mit. Demnach wurden knapp 525 600 Tests bei Schülern und fast 75 600 bei Lehrern vorgenommen. Zusätzlich wurden mehr als 32 100 negative Nachweise vorgelegt.

Laut Corona-Schutz-Verordnung darf nur die Schule betreten, wer sich testen lässt oder einen negativen Nachweis vorlegt. Seit dieser Woche sind jedoch die Schulen in weiten Teilen Sachsens wieder geschlossen. Hintergrund sind neue Bundesregeln zum Infektionsschutz.

Immer mehr Schulen schließen

Zudem müssen immer mehr Landkreise in Sachsen ihre Kitas und Schulen wieder schließen. Auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge müssen ab Mittwoch Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben. Grund ist, dass die Wocheninzidenz in dem Landkreis den dritten Tag infolge über dem Wert von 165 liegt, wie das Landratsamt und das Kultusministerium am Montag mitteilten.

Lesen Sie auch: Sachsen mit höchster Inzidenz bundesweit – drei Kreise in den Top 10

Damit erfüllen in Sachsen nur noch die Städte Leipzig und Dresden sowie der Landkreis Leipziger Land dieses Kriterium des Infektionsschutzgesetzes und dürfen Schulen und Kitas offen halten. In weiten Teilen Sachsens sind diese Einrichtungen - mit Ausnahmen von Förderschulen und Abschlussklassen - dagegen seit Montag geschlossen.

Das Robert Koch-Institut hat die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Montag mit knapp 212 ausgewiesen.

RND/dpa