Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen: Zahl der Angriffe auf Polizisten gestiegen
Region Mitteldeutschland Sachsen: Zahl der Angriffe auf Polizisten gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:26 05.02.2020
Polizisten stehen in der Silvesternacht in Leipzig (Sachsen) an einer Straße im Stadtteil Connewitz. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Zahl der Angriffe auf Polizisten in Sachsen ist gestiegen. 1374 Fälle von Gewalt gegen die Sicherheitskräfte verzeichnete das Innenministerium 2018, im Jahr zuvor waren es 1262 Fälle. Das teilte eine Ministeriumssprecherin auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Seit 2010 gab es laut einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linke-Fraktion im Landtag nur im Jahr 2016 mehr Übergriffe auf Polizisten als 2018. 1462 Fälle wurden 2016 registriert. Aktuellere Zahlen seien noch nicht ausgewertet worden, hieß es vom Ministerium.

Von den Übergriffen im Jahr 2018 seien 2789 Polizisten betroffen gewesen, so das Ministerium. 442 Beamte wurden demnach verletzt, davon trugen sieben schwere Verletzungen davon.

Anzeige

Wöller: Wer Polizisten angreift, greift die Demokratie an

Innenminister Roland Wöller (CDU) verurteilte Gewalt gegen Polizisten „auf das Allerschärfste“: „Wer sie verbal oder körperlich angreift, greift auch unsere freiheitliche Demokratie an und damit uns alle. Dies werden wir mit allen rechtsstaatlichen Mitteln verfolgen und ahnden“, teilte er auf Nachfrage mit.

Teilnehmer einer linken Demonstration in Leipzig tragen ein Transparent mit der Aufschrift «wir sind alle linksunten.indymedia.org» und zünden Pyrotechnik. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil

In 81,2 Prozent der Fälle hätten die Angreifer 2018 Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet oder diese tätlich angegriffen. Dabei seien 353 Polizisten leicht, sechs schwer verletzt worden. In 9,2 Prozent der Fälle handelte es sich laut Ministerium um einfache und gefährliche Körperverletzungen. Neun Polizisten wurden durch Körperverletzungen leicht verletzt, einer schwer.

Angriffe auf Polizisten vor allem bei Fußballspielen und Demos

Die 1797 ermittelten Tatverdächtigen seien laut Innenministerium vor allem erwachsene Männer deutscher Nationalität. Beinahe ein Drittel sei während der Gewaltanwendung alkoholisiert gewesen, hieß es vom Innenministerium. Meist kam es demnach bei Identitätsfeststellungen, Sachverhaltsklärungen und Festnahmen zu Auseinandersetzungen. Aber auch bei Demonstrationen oder Fußballspielen wurden Polizisten laut Behörde angegriffen.

Zuletzt hatte Gewalt gegen Polizisten beim Silvester-Einsatz in Leipzig-Connewitz für Aufsehen gesorgt. Ein Beamter wurde nach Angaben der Polizei schwer verletzt. Die Polizei vermutet Linksextremisten hinter der Attacke, muss sich aber auch Vorwürfe zu ihrem Vorgehen anhören.

Lesen Sie auch

Polizeitaktik in Leipzig umstritten: Deeskalieren, bis die Steine fliegen?

Mal in sich gehen – Kommentar zu den Ausschreitungen in Leipzig

Eskalation mit Ansage: 13 verletzte Beamte bei Indymedia-Demo in Leipzig

Von RND/dpa

Tödlicher Arbeitsunfall im vogtländischen Treuen: Ein 40-Jähriger ist bei dem Versuch, einen Betonmischer zu reinigen, von einer Radladerschaufel gefallen und verunglückt. Der Mann starb noch im Rettungswagen.

05.02.2020

Nach tagelangen Streitigkeiten und zahlreichen Statements von Prominenten hat der Dresdner Semperopernball-Verein jetzt die Reißleine gezogen. Die umstrittene Verleihung des St. Georg Ordens an Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi wird rückgängig gemacht

05.02.2020

Über 1000 Klimaaktivisten hatten Ende November einen Tagebau südlich von Leipzig besetzt. Gegen einige von ihnen wird ermittelt, darunter auch gegen einen LVZ-Reporter. Dagegen regt sich Protest aus dem sächsischen Landtag.

05.02.2020