Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse erleichtern
Region Mitteldeutschland Sachsen will Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 15.01.2013
Sachsen sucht händeringend nach Fachkräften - besonders im Pflegebereich. Quelle: dpa
Dresden

„Wir wollen damit das Potenzial von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen besser nutzen und die Integration von Migranten erleichtern“, begründete Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) das Ansinnen. Jeder kluge Kopf sei im Freistaat willkommen.

Im Kern geht es darum, die schon gültige Regelung für Ausländer aus EU-Staaten auf alle Länder zu erweitern. Auch die Berufserfahrung von Antragstellern soll stärker eine Rolle spielen. Außerdem strebt Sachsen eine Anerkennung innerhalb von drei Monaten an.

Mit dem Gesetz kommt die Regierung einer Forderung des Ausländerbeauftragten Martin Gillo nach. Der hatte immer wieder darauf verwiesen, dass mit der bisherigen Praxis qualifizierten Menschen aus Drittstaaten ein guter Job oft verwehrt bleibt.

Dabei konnte es zu absurden Situationen kommen. Wenn ein Lette und ein Russe sich mit dem Diplom der selben Moskauer Universität in Sachsen vorstellten, wurde nur der Abschluss des Letten ohne Probleme anerkannt - schließlich kam er ja aus einem EU-Land. Für den Russen türmten sich dagegen unerwartete Hürden auf. Das Verfahren soll fortan für Antragsteller transparenter sein und allein über die Bildungsagenturen laufen. Bisher gab es eine Vielzahl von Anlaufstellen, was bei den Betroffenen für Verwirrung sorgte.

Wenn die Anerkennung des Abschlusses erfolgt, gilt sie auch in anderen Bundesländern. Der Betroffene wird quasi so gestellt, als habe er die Qualifikation in Sachsen erworben. Wer seine Unterlagen nicht mehr vollständig vorlegen kann, bekommt Alternativen geboten und kann zum Beispiel Prüfungen ablegen oder Arbeitsproben abliefern.

dpa

Den Freiwilligen Feuerwehren im Freistaat fehlt es an Mitgliedern, insbesondere am Tage stehen nicht genügend Helfer bereit. Sachsens Innenminister Markus Ulbig will deshalb konkrete Lösungsansätze insbesondere zur Optimierung der Tageseinsatzbereitschaft entwickeln.

15.01.2013

Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden Schulen in Sachsen ist weiter gestiegen. Im Schuljahr 2012/13 lernen 328.031 Schüler an 1.483 sächsischen Schulen - das sind 9.081 Schüler mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Kamenz mitteilte.

15.01.2013

Die sächsische SPD-Spitze hält die Energieversorgung mit Braunkohle noch bis 2050 für erforderlich. Dann soll der fossile Energieträger aber bei Strom, Wärme und Mobilität komplett durch erneuerbare Energien abgelöst sein.

15.01.2013